Delmenhorst Oberbürgermeister Patrick de La Lanne solle sich „nicht mehr länger gegen kommunale Gesellschaften und deren Mitarbeiter stellen“. Dazu fordern ihn die Aufsichtsratsvorsitzenden der Stadtwerke (SWD) und der Abfallwirtschaft (ADG), Sascha Voigt und Heinz Stoffels sowie der SWD-Betriebsratsvorsitzende Dirk Bramlage und Michael Spohler als Vorsitzender des ADG-Betriebsrats in einem offenen Brief auf, der Ende Juni verfasst wurde.

Hintergrund sind Pläne de La Lannes, die streng vertraulichen Machbarkeitsgutachten der Stadtwerke im Zusammenhang mit der Neuvergabe des Wegenutzungsrechts im Stromsektor und die Konzeptplanung zum Abfallumschlag allen Ratsmitgliedern zukommen zu lassen. Darin sehen die Unterzeichner erhebliche Probleme. Unter anderem, weil Mitbewerber auf diese Art an äußerst sensible Informationen gelangen könnten. Dazu gehören Daten und Fakten zum Personalwesen und Verhandlungsstrategien.

„Durch dann möglich werdende Indiskretionen besteht die Gefahr, dass die zukunftsträchtigen Projekte von SWD und ADG gefährdet werden“, begründet Sascha Voigt den Vorstoß. Er erwarte vom Oberbürgermeister, dass dieser sich als Gesellschafter-Vertreter „bedingungslos“ hinter diese stelle. Dies sei auch mit Blick auf die insgesamt rund 200 Beschäftigten erforderlich. Viele von ihnen hätten große Angst vor dem Verlust ihres Arbeitsplatzes.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Newsletter zur Wahl im Nordwesten erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Patrick de La Lanne will zu dem Vorwurf aktuell keine Stellung beziehen. Er beruft sich auf eine Auskunft der Kommunalaufsicht, wonach vertrauliche Unterlagen sämtlichen Ratsmitgliedern vorgelegt und sogar ausgehändigt werden dürfen. Bereits Mitte Juni habe er sich aber bereit erklärt, die Stromstudie nicht zu verteilen, erklärte am Montag seine Pressestelle.

„Diese Entscheidung unterstütze ich inhaltlich voll“, so Sascha Voigt, „und ich hoffe, dass wir einen Weg finden, die Geschäftsinteressen schützen zu können“.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.