Delmenhorst Die auf dem jährlich stattfindenden Fahrradflohmarkt des Allgemeinen Deutschen Fahrradclubs (ADFC) Delmenhorst angebotenen Zweiräder sind in den vergangenen Jahren immer hochwertiger geworden. Das berichtet Organisator Dieter Schröter. „Viele Verkäufer fahren heute E-Bikes und wollen ihre ,alten‘, aber guten Fahrräder loswerden. Heute werden schon einmal 300 bis 350 Euro bezahlt. Früher lag die Schallgrenze für ein Gebrauchtrad bei vielleicht 80 Euro“, berichtet der ehemalige MBB–Mitarbeiter im Ruhestand.

Beim Delmenhorster ADFC-Fahrradflohmarkt 2017, der am vergangenen Wochenende auf dem Brunnenplatz beim Rathaus stattfand, wechselten laut Schröter rund 70 von 110 angebotenen Rädern den Besitzer. Wie jedes Jahr, hatte der ADFC vor dem Verkaufsstart die Personalien der etwa 50 Verkäufer aufgenommen. Auf diesem Wege könne man verhindern, dass gestohlene Räder auf dem Fahrradflohmarkt angeboten werden, sagt Schröter.

Wolfgang Bednarz Delmenhorst / Redaktion Delmenhorst
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.