Delmenhorst Im nicht weit entfernten Oldenburg hat es jüngst Fälle von Amerikanischer Faulbrut (AFB) gegeben. Davon lassen sich die Imker aus Delmenhorst jedoch nicht beunruhigen. „Bloß nicht die Pferde scheu machen“, erklärt Imker Jürgen Stöver.

Der Vorsitzende des Imkervereins Delmenhorst und Umgebung reagiert gelassen auf die Fälle der AFB im Stadtgebiet Oldenburg. Dort wurden kürzlich Proben aus Futterkränzen positiv auf die Bakterien-Sporen der Faulbrut getestet. „Für unseren Verein kann ich derzeit keine Fälle bestätigen“, sagt Stöver. Die AFB ist eine bakterielle Erkrankung der Bienenbrut. Sie löst die Körperstruktur der Larven auf. Zurück bleibt nur eine zähe, braune, schleimige Substanz. Ausgewachsene Bienen sind nicht betroffen, für Menschen ist die AFB ungefährlich, ebenso wie kontaminierter Honig.

Die Imker des Delmenhorster Vereins und auch die der umliegenden Vereine beteiligen sich an Tests, erklärt Stöver. Die Proben dazu werden aus den Futterkränzen genommen – so nennt sich der Teil der Waben, in dem die Bienen den Honig ablegen. „Wir warten nun auf die Ergebnisse vom Institut aus Celle, dann werden wir wenn nötig Maßnahmen ergreifen“, so Stöver.

Entwarnung gibt es auch vom zuständigen Veterinäramt in Delmenhorst: Aktuell gebe es hier keine Fälle der Krankheit. Ruhe herrscht auch bei den Delmenhorster Bienen: Sie halten bis etwa März noch ihre Winterruhe.

In Oldenburg ist es der erste Faulbrut-Fall seit zehn Jahren – in Delmenhorst gab es erst im Jahr 2013 den letzten bekannten Fall, wie Amtsveterinärin Dr. Nicolin Niebuhr mitteilt. Die erkrankten Bienenvölker wurden in diesem Fall getötet und in der Müllverbrennungsanlage entsorgt. Bienenbestände im eingerichteten Sperrgebiet sowie Kontaktbestände wurden klinisch untersucht und beprobt. Nachdem alle Untersuchungsergebnisse negativ waren und die Reinigung und Desinfektion in Seuchenbestand erfolgte, wurde das Sperrgebiet wieder aufgehoben.

Tonia Hysky Redakteurin / Redaktion Kultur/Medien
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.