Delmenhorst Waldemar Neumann (53) hatte Pech. Die 17 Jahre alte Heizungsanlage in dem Einfamilienhaus an der Letterhausstraße läuft seit Jahren nicht so, wie sie sollte. Während die Fußbodenheizung im Erdgeschoss an manchen Tagen so heiß wird, dass die Fliesen hochkommen, werden die Heizkörper oben allenfalls lauwarm. „Da hat unser Heizungsmonteur nicht richtig gearbeitet“, glaubt der Hausherr, „da hätte eine elektronische Steuerung reingehört und nicht nur das verbaute Drei-Wege-Ventil“. Jetzt will er der Sache auf den Grund gehen und Abhilfe schaffen – auch um den eigenen Geldbeutel zu schonen.

Hilfe nahte am Dienstag in Form von Energieberater Frank Eggers. Für eine kleine Pauschale von 25 Euro nahm er die Heizung unter die Lupe. Eggers empfahl unter anderem den sogenannten hydraulischen Abgleich. Damit wird, bildhaft gesprochen, der „Blutdruck“ der Heizung eingestellt. Jetzt ist Waldemar Neumann um einiges schlauer und wird sich einen Heizungs- und Sanitärbetrieb suchen, der die häusliche Anlage noch vor Beginn der kalten Jahreszeit in Schuss bringt.

Familie Neumann war die erste, die von der neu in Delmenhorst aufgelegten Beratungskampagne „clever heizen!“ profitiert. Frank Eggers ist einer von acht Energieberatern, die in den kommenden Wochen bis zum 15. November Delmenhorster Haushalte aufsuchen und Tipps zur Heizungsoptimierung geben werden. Leider ist das Programm auf zunächst 100 Haushalte beschränkt, aber eine Neuauflage im kommenden Jahr sei denkbar, so der städtische Klimaschutzmanager Dr. Christian Pade.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Newsletter zur Wahl im Nordwesten erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

„70 Prozent aller Heizungen laufen ineffektiv, weil sie nicht richtig eingestellt sind“, weiß Dipl.-Ingenieur Gerhard Krenz von der Klimaschutz- und Energieagentur Niedersachsen, der beim Start der Delmenhorster „clever heizen!“-Kampagne dabei war. Die Agentur übernimmt den Großteil der Beratungskosten, die sich tatsächlich auf 180 Euro je Haushalt belaufen.

Wer von dem Programm profitieren will, wird gebeten, sich unter Telefon   04221/99-2811 beim Klimaschutzmanager der Stadt zu melden.

Wolfgang Bednarz Delmenhorst / Redaktion Delmenhorst
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.