Stadtwerke drohen mit Wassersperre

Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Delmenhorst Beinahe wäre den Bewohnern eines Mehrparteienhauses an der Thüringer Straße von der Stadtwerkegruppe das Wasser abgedreht worden. Kurz vor Ablauf der bis zu diesem Donnerstag gesetzten Frist, nach mehrmaliger Aufforderung, ging dann doch noch die Zahlung ein. Das berichtete Stadtwerke-Sprecherin Britta Fengler am Mittwochmorgen.

Nach Fenglers Darstellung hatte „unverantwortliches Handeln der Hausverwaltung“ zur Androhung der Wassersperre geführt. Seit Juni seien keine Abschläge mehr gezahlt worden; die Außenstände hätten sich auf fast 13 000 Euro summiert. Eine Wassersperrung erfolge nicht von einem Tag zum anderen. Bevor die Sperrung vollzogen werde, erhalte der Vertragskunde eine Androhung der Sperrung. Dann habe er immer noch die Möglichkeit, den Betrag zu zahlen beziehungsweise sich mit der Stadtwerkegruppe in Verbindung zu setzen.

Das könnte Sie auch interessieren