Delmenhorst Ein schönes und gut besuchtes Gemeindefest feierte die kath. Kirchengemeinde St. Marien am vergangenen Wochenende. „Es lief und läuft bisher sehr gut, die ersten Stände mit internationalen Spezialitäten sind schon geplündert“, freute sich Ralf Gerlach von der Kirchengemeinde am Sonntagnachmittag. Es sei ein schöner Tag für die Kirchgemeinde und dazu spiele auch noch das Wetter mit.

Die Gäste seien „ganz bunt gemischt“ und kämen aus vielen unterschiedlichen Ländern, so wie auch die Gemeinde selbst aufgestellt sei. „Wir haben mal 60 verschiedene Nationen in der Gemeinde gezählt.“ Das passte auch zum Motto des diesjährigen Gemeindefestes „Die ganze Erde ist eine Familie“. Dazu wurden internationale Spezialitäten angeboten.

Die Kinder erfreuten sich vor allem an der aufgebauten Hüpfburg und am Zuckerwatte-Stand. „Das ist der Renner, die hatten wir jetzt zum ersten mal hier.“ Auch die Rettungsfahrzeuge der Malteser wurden von den Kindern genau beäugt. Wer selbst fahren wollte, begab sich zur Bobbycar-Rennbahn.

Interessante Einblicke bot auch die Kirchenführung mit Blick hinter die große Orgel. „Es ist sehr schön, so viele Leute zusammen zu sehen. Viele kannten sich auch nicht und sind bei Kaffee und Kuchen ins Gespräch gekommen“, freute sich Ralf Gerlach.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.