Delmenhorst Mit einer Summe von 8400 Euro unterstützt die Landessparkasse zu Oldenburg (LzO) erneut die soziale Schuldnerberatung des Paritätischen Delmenhorst. Das Geld stammt aus Mitteln des Lotteriespiels „Sparen+Gewinnen“. Hintergrund ist eine Vereinbarung zwischen dem Sparkassenverband und dem Land Niedersachsen. Der symbolische Scheck wurde am Dienstag durch Jörg Niemann, Direktor Privatkundengeschäft der LzO-Regionaldirektion Wildeshauser Geest-Delmenhorst, an die Schuldnerberaterinnen Claudia Schmolke-Dreyer und Sabine Heyen sowie die Beiratsvorsitzende Merle Siedenburg überreicht.

Aufgrund des Zuschusses könne die Beratung weiterhin kostenfrei bleiben, sagte Sabine Heyen. Was auch wichtig sei, weil sonst viele Menschen die Schuldnerberatung nicht aufsuchen würden. „In der Beratung wirken wir darauf hin, erst die Miete und die Energiekosten zu überweisen, um die sonst drohende Wohnungslosigkeit zu vermeiden“, so Heyen. Es gebe viele Fallen, die zur Zahlungsunfähigkeit führten, etwa Ratenkaufverträge, eine teilweise unverantwortliche Kreditvergabe durch überregionale Banken, Schulden im Handy- und Internethandelsbereich.

LzO-Leiter Niemann betonte, dass die Sparkasse zügig handle, wenn ein Kunde mit Darlehenszahlungen in Verzug gerate. „Dann gehen wir auf den Kunden ganz schnell zu. Bei den Kunden, die wir erreichen und die dann auch zu uns kommen, kriegen wir die Probleme gelöst.“

Wolfgang Bednarz Delmenhorst / Redaktion Delmenhorst
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.