Delmenhorst Drei Einzelpersonen und eine Gruppe hat der Seniorenbeirat (SBR) der Stadt Delmenhorst am Samstag im Rathaus mit dem Seniorenpreis 2018 ausgezeichnet. Dass eine Gruppe ausgezeichnet wurde, ist ein Novum in der Geschichte des Seniorenpreises, der in der Stadt seit 2005 ausgelobt wird. Und noch ein Novum gab es: Erstmals fand die Seniorenpreis-Verleihung, die in den vergangenen Jahren stets Bestandteil des Seniorentages war, als Einzelveranstaltung statt. „Damit wollen wir den Stellenwert der Preisverleihung erhöhen“, sagte der SBR-Vorsitzende Ulf Kors bei der Begrüßung der Gäste im voll besetzten Ratssaal. Der Seniorentag als Messe mit zahlreichen Ausstellern, die sich um die Belange der älteren Generation kümmern, soll im kommenden März stattfinden.

Bürgermeister Hermann Thölstedt, der die Gäste im Namen des Rates und der Stadtverwaltung begrüßte, stellte fest, dass die Senioren heute viel mehr als noch vor Jahren am gesellschaftlichen Leben teilnehmen. Das sei erfreulich.

Preisträgerin Ingrid Hendriksen wurde dafür ausgezeichnet, dass sie 35 Jahre lang die Frauengruppe der Kirchengemeinde „Zu den Zwölf Aposteln“ geleitet und nicht nur dieser, sondern der gesamten Kirchengemeinde, unzählige Impulse gegeben hat. Die Laudatio hielt der SPD-Ratsherr und Pastor im Ruhestand Dr. Enno Konukiewitz. Jan Jochen Meyer erhielt den Preis, weil er sich im Heimatverein Delmenhorst, dessen Vorsitzender er von 2014 bis 2017 war, ganz besonders um die Pflege der plattdeutschen Sprache verdient gemacht hat. Auch bei der Organisation von Studienfahrten hat er sich Verdienste erworben. Die Laudatio hielt der ehemalige Vorsitzende Helmut Steinert. Als dritte Einzelperson nominierte der SBR den Stuhrer VdK-Vorsitzenden Adolf Horstmann, der sich insbesondere bei der ehrenamtlichen Seniorenarbeit Verdienste erworben hat. Weil sich Horstmann zurzeit im Urlaub befindet, wird die Preisverleihung an ihn zu einem späteren Zeitpunkt durch die VdK-Kreisverbandsvorsitzende Dorothea Stelljes-Szukalski nachgeholt.

Als Gruppe geehrt wurden die „Sicherheitsberater für Senioren“ – 45 Delmenhorsterinnen und Delmenhorster, die sich, angeleitet durch die Polizei-Präventionsexperten Simone Hemken und den inzwischen pensionierten Wolfgang Schröter, ehrenamtlich zu seniorenrelevanten und vielfach kriminalpräventiven Themen weiterbilden, um diese dann als Multiplikatoren in zahlreiche weitere Seniorenkreise zu tragen. Die Laudatio auf die Gruppenmitglieder, die namentlich alle vorgestellt wurden, hielt Ruth Steffens, Geschäftsführerin des Kommunalen Präventionsrates Delmenhorst.

Wolfgang Bednarz Delmenhorst / Redaktion Delmenhorst
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.