Delmenhorst Die Vorbereitungen für den Abriss von zwei leerstehenden Wohnblocks in einem Wohngebiet in Delmenhorst laufen. Die Gebäude „Am Wollepark“ 13 und 14 sollten bis Endes des Jahres verschwunden sein, teilte die Stadtverwaltung am Freitag mit. Arbeiter seien damit beschäftigt, den Abriss vorzubereiten. Voraussichtlich Anfang Oktober solle schließlich schweres Gerät anrollen. „Ein weiterer Schandfleck verschwindet“, hieß es in der Mitteilung.

In dem Sanierungsgebiet sei dies der dritte große Abriss nach den Blocks „Am Wollepark“ 1 bis 5 im Jahr 2017 sowie dem ebenso verwahrlosten Betonklotz an der Westfalenstraße 8 im vergangenen Jahr. Die Häuser gehören zu einem rund 23 Hektar großen Gebiet, in dem Menschen aus rund 40 Nationen zu Hause sind. Die Stadt will das Viertel sanieren. Dazu gehört auch der Abriss der beiden Wohnblocks.

Die Stadt erwarb die maroden Gebäude mit 51 Wohnungen Anfang 2019, nachdem das Landgericht Hannover kurz vor Weihnachten 2018 einen seit Jahren währenden Rechtsstreit um das Vorkaufsrecht beendet hatte. Während in der Nummer 13 bereits seit 2007 niemand mehr wohnt, zogen die verbliebenen Bewohner der Nummer 14 nach dem Eigentumsübergang an die Stadt gemäß einem Sozialplan bis November 2019 aus.

NWZ-Immo.de
Mieten oder kaufen, Wohnung oder Haus, Gewerbe oder Grundstück?

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.