Delmenhorst Spricht man von humorvollen Theaterstücken, dann stößt man mit ziemlicher Sicherheit auch auf Autor Ray Cooney. Erfolgsstücke wie „Allns ut de Reeg“, „Sex nah Stünnenplan“ oder „Lögen hebbt junge Been“ sind vielen Theaterbesuchern noch immer in bester Erinnerung.

Ein weiteres großartig komisches und rasantes Stück von Cooney ist auch „Geld verdarvt den Charakter“. Das von Manfred Hinrichs ins Plattdeutsche übertragene Lustspiel führt das Niederdeutsche Theater Delmenhorst in den kommenden Wochen unter der Regie von Dirk Wieting auf.

Derzeit wird bei den Protagonisten kräftig für die Premiere am 9. März geprobt. Das Grundgerüst steht, die letzten Feinheiten finden nun bei den Proben auf der Theaterbühne statt.

Darum geht es: Ausgerechnet an seinem Geburtstag verwechselt Henry Pehmöller, gespielt von Heiko Petershagen, in der S-Bahn seine Aktentasche mit der eines Fremden und ist plötzlich Besitzer von einer Million Euro. Ein erstaunlicher Fund, der in dem sonst so braven Buchhalter überaus kriminelle Energien weckt. Der Plan, mit seiner Ehefrau (Doris Ostermann) Deutschland zu verlassen, wird jedoch schwierig, als zwei Polizisten (Heinrich Caspers und Claus Deters) sich intensiv für Henry interessieren.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Newsletter zur Wahl im Nordwesten erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die zeigen sich dabei als ausgesprochen bestechlich, als der eigentliche Inhaber des Geldes tot aus der Weser gefischt und anhand seiner Papiere in seinem Aktenkoffer als Henry Pehmöller identifiziert wird. Die Überraschungen nehmen kein Ende, und schon bald liegen die Nerven blank. Eine turbulente Komödie mit ungeahntem Ausgang. Und für die Zuschauer heißt es wieder: „Es darf gelacht werden!“

Am kommenden Samstag, 9. März, feiert das Stück um 20 Uhr im Theater „Kleines Haus“ seine Premiere. Die weiteren Aufführungstermine: Donnerstag, 14. März (20 Uhr), Freitag: 15. März und 5. April (jeweils 20 Uhr), Samstag: 16., 23. März, 6., 27. April (jeweils 20 Uhr), Sonntag: 24. März, 28. April (jeweils 15.30 Uhr). Karten sind bei der Konzert- und Theaterdirektion im Theater „Kleines Haus“, Telefon  04221/16565, oder im Internet unter www.ntd-del.de erhältlich.

Sönke Spille Freier Mitarbeiter Lokalsport / NWZ-Redaktion
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.