Delmenhorst An der Spitze des Niederdeutschen Theaters Delmenhorst (NTD) hat es einen Wechsel gegeben. Der bisherige Vorsitzende Heinrich Caspers hat auf der Generalversammlung am Dienstag nach 13 Jahren auf eine Wiederwahl verzichtet. „Ich möchte wieder mehr Zeit fürs Theaterspielen haben“, sagt der 64-Jährige, der nunmehr NTD-Ehrenvorsitzender ist. „Als Vorsitzender hat man mit der Terminplanung und der Stückeauswahl viel Arbeit.“ Zu Caspers’ Nachfolger wurde Dirk Wieting (63) gewählt. „Ich freue mich drauf“, sagt der ehemalige NTD-Pressesprecher. Neuer 2. Vorsitzender ist Heiko Petershagen.

In diesem Jahr feiert die plattdeutsche Bühne ihr 90-jähriges Bestehen. Auch aus diesem Anlass gibt es in der kommenden Spielzeit 2017/2018 statt drei vier Stücke zu sehen. Das erste Stück der Spielzeit, „De Falkenborg“, ist eine Eigenproduktion aus der Feder von Martina Brünjes, Leiterin der NTD-Nachwuchsgruppe „Jungs & Deerns“, die auch gemeinsam mit Markus Flügger die Regie führt. „Im Vordergrund stand das Spukige“, berichtet sie, „aber es ist auch ein Stück mit politischem Inhalt.“ Auf der Bühne stehen Mitglieder der Nachwuchsgruppe und junge Erwachsene. Musik und Tanz werden bei dem Stück nicht zu kurz kommen, so Brünjes. Termin der Uraufführung ist am 23. September um 20 Uhr im Kleinen Haus.

Die Spielzeit 2017/2018 im Überblick

De Falkenborg von Martina Brünjes feiert Premiere am 23. September. Weitere Aufführungen gibt es am 29. und 30. September.

Sluderkram in’t Treppenhuus von Jens Exler sorgt für gute Laune pur. Das Stück feiert Premiere am 14. Oktober und wird bis zum 1. Dezember gezeigt.

De Nervbüdel (L’Emmerdeur) von Francis Weber (niederdeutsch: Frank Grupe) handelt von einem Berufskiller, der sich zur Erledigung eines Auftrags ein Hotelzimmer angemietet hat. Als sein Zimmernachbar seinem Leben ein Ende setzen will, nimmt der Wahnsinn seinen Lauf. Regie: Markus Weise. Premiere ist am 13. Januar.

My Fair Lady bringt Gastregisseur Philip Lüsebrink aus Hamburg auf die NTD-Bühne. Lüsebrink hatte für das NTD bereits bei „Otello darf nicht platzen“ Regie geführt. Die Hauptrolle der Blumenverkäuferin Eliza Doolittle, die sich der feinen Gesellschaft bewähren muss, übernimmt Fentke Stolle. Heino Brackhahn feiert mit dem Musical sein 50. Bühnenjubiläum. Premiere ist am 17. März.

„Sluderkram in’t Treppenhuus“ ist die plattdeutsche Adaption des Ohnsorg-Theater-Klassikers „Tratsch im Treppenhaus“ von Jens Exler, der als Liveübertragung Fernsehgeschichte geschrieben hat. Der Schwank steht erstmalig bei der Bühne auf dem Spielplan. Für dieses Stück, das Anfang der 60er Jahre spielt, hat das NTD Gastregisseur Martin Kammer aus Oldenburg verpflichtet. „Was ich mag, ist die große Lust der Bühnenmitglieder, Geschichten zu erzählen, und zwar alle miteinander“, sagt Kammer, „das Publikum riecht es, wenn das nicht der Fall ist.“ Premiere ist am 14. Oktober um 20 Uhr im Kleinen Haus. Mit auf der Bühne stehen wird auch Heinrich Caspers.

Der Kartenvorverkauf für die beiden Stücke hat begonnen. Sie sind erhältlich bei der Konzert- und Theaterdirektion, Max-Planck-Straße 3, Telefon   04221/16565 (geöffnet von 10 bis 13 Uhr). Wer ein Theaterabo hat, erhält für das Jugendstück „De Falkenborg“ einen Preisnachlass von 50 Prozent.


Karten online vorbestellen unter   www.ntd-del.de 
Wolfgang Bednarz Delmenhorst / Redaktion Delmenhorst
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.