Delmenhorst Der Kommunalverbund Niedersachsen/Bremen mit derzeit 28 Kommunen als Mitglieder wird nicht von allen Ratspolitikern geschätzt. Viele sind der Auffassung, dass seine Kosten den Nutzen übersteige. Die Stadtverwaltung nimmt dies zum Anlass, häufiger über die Aktivitäten des Verbundes zu informieren. So auch im jüngsten Wirtschafts- und Finanzausschuss.

Ein aktuelles Handlungsfeld ist die sogenannte Landschafts- und Naherholungsstrategie mit dem Ziel, die Naturräume und die Landschaft der Region gemeinsam zu entwickeln und Naherholungsgebiete zu vernetzen. Eng damit verbunden ist das Radwegekonzept. „Wann wird das konkret?“ wollte Grünen-Ausschussmitglied Harald Schneewind wissen. „Bremen ist damit sehr weit. Wir müssen das noch mal vertiefen“, antwortete Stadtbaurätin Bianca Urban.

Weiteres aktuelles Handlungsfeld des Verbundes ist die regionale Wohnungsmarktstrategie, aus Sicht der Stadt Delmenhorst von großer Bedeutung, um der Tendenz der Abwanderung einkommensstärkerer Bevölkerungsgruppen und der Zuwanderung Einkommensschwächerer etwas entgegen zu setzen.

Urban: „Es ist wichtig, dass man nicht im Kirchturmsdenken verhaftet ist.“ Reaktion von Kommunalverbund-Kritiker Murat Kalmis (FDP): „Das war speziell für mich.“

Wolfgang Bednarz Delmenhorst / Redaktion Delmenhorst
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.