Delmenhorst Über 120 beteiligte Länder und über 24 Stunden – der Weltgebetstag spannt ein Gebet um die Welt. Auch in Delmenhorst findet er statt. Fünf Konfessionen sind am Freitag, 1. März, in der Stadt beteiligt, wenn das Organisationskomitee alle Interessierten zu zwei gemeinsamen Gebeten einlädt.

Das Delmenhorster Komitee besteht ausschließlich aus Frauen. Sie planen das Gebet in ihrer Freizeit. Das weltweite Motto in diesem Jahr lautet „Kommt, alles ist bereit!“. Dieses Motto spiegelt die Gruppe um die Organisatorinnen Kirsten Meyer und Nele Schomakers in dem Gottesdienst – sie laden alle Beteiligten am 1. März ein, sich an die von ihnen gedeckte Tafel zu setzen.

Lieder und Erzählungen von Frauen aus Slowenien – vorgetragen von den Damen der Organisationsgruppe – werden Bestandteil des Gottesdienstes sein. Der Gottesdiensttext wurde von Frauen aus Slowenien für das Internationale Weltgebetstagskomitee vorbereitet. Dieser Text wird am 1. März um die Welt gehen. In jedem beteiligten Land findet sich ein Organisationskomitee zusammen, welches den Text zur Verfügung stellt und die zentrale Verwaltung von Spenden und Kollekten übernimmt. Die Delmenhorster werden jedoch die Möglichkeit nutzen, das Ende des Gottesdienstes frei zu gestalten.

Im jährlichen Wechsel wird der Weltgebetstag in einem Land vorbereitet – 2018 war es Suriname. In Deutschland wurden im vergangenen Jahr über 2,5 Millionen Euro an Spenden und Kollekten für das südamerikanische Land gesammelt. Das Geld kommt Projekten vor Ort zugute.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Newsletter zur Wahl im Nordwesten erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

„Das Augenmerk liegt stets auf den Schwierigkeiten von Frauen in dem jeweiligen Land“, berichtet Schomakers. Die Förderung durch das gesammelte Geld erfolgt dabei zumeist über mehrere Jahre. In diesem Jahr gelte es etwa, auf die Probleme der Roma und Sinti in Slowenien aufmerksam zu machen. Für die Delmenhorster Gruppe, die sich jedes Jahr neu zusammenfindet, besteht der Reiz an dem Projekt in der Auseinandersetzung mit Problemen in anderen Ländern und den Geschichten der dort heimischen Frauen.

Die Gebete finden am Freitag, 1. März, um 15.30 Uhr in der Kirche St. Marien, in der Louisenstraße 30, und um 19 Uhr in der Heilig-Geist-Kirche in der Deichhorster Straße 5 statt.

Daniel Kodalle Volontär, 2. Ausbildungsjahr / NWZ-Redaktion
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.