Delmenhorst Gebacken, gebraten oder frittiert: Unzählige Kartoffeln sind am Sonntag in Delmenhorst auf jegliche Weise zubereitet und an die Besucher des Kartoffelfests verkauft worden. Als Pommes, Backkartoffeln, in einer Suppe oder als Bratkartoffeln waren die Knollen so beliebt, dass sich lange Schlangen an den Essensbuden in der Innenstadt bildeten.

Leichter Regen zu Beginn

Selbst der leichte Regen zu Beginn der 28. Auflage des Kartoffelfestes konnte die Besucher nicht davon abhalten, in die Fußgängerzone zu strömen. Richtig voll wurde es ab 13 Uhr mit dem Beginn des verkaufsoffenen Sonntags. Eröffnet wurde das Fest durch Bürgermeister Enno Konukiewitz auf dem Rathausplatz. Er dankte vor allem den Institutionen, die am Sonntag schon früh aufgestanden waren, um das Kartoffelfest zu dem zu machen, was es ist.

Und was darf man sich bei einem Besuch des Kartoffelfests nicht entgehen lassen? Laut der Delmenhorster Franz und Ingeborg Koryciak sind das ganz klar die Kartoffelpuffer, die an vielen Ständen angeboten werden. Das Ehepaar besucht in jedem Jahr das Kartoffelfest und freut sich, jedes Mal etwas Neues zu entdecken. „Es dürfte nur nicht regnen“, sagte Franz Koryciak zu Beginn des Festes.

Doch nicht nur fertige Gerichte rund um die Knolle gab es in Delmenhorst. Der Kartoffelhof Moorschlatt aus Ganderkesee präsentierte sich mit 14 verschiedenen Kartoffelsorten. Besondere Aufmerksamkeit bekamen die blaufleischigen und rotfleischigen Kartoffeln sowie die kleine Bamberger Krumbeere, die mit einem nussigen Geschmack überzeugt.

Tierfiguren aus Holz

Neben der Imbissbuden und der Verkaufsstände von landwirtschaftlichen Produkten konnten die Gäste Handwerkern über die Schulter gucken. Die alten Techniken der Seilerei oder des Messerschärfens wurden präsentiert. Außergewöhnliche Handwerkskunst zeigte Bruno Gerdes: Mit der Kettensäge schnitzt er Figuren aus Holz. Er fertigte schon Eulen, Alpakas und Hunde aus Holz an.

Für Unterhaltung sorgten zudem mehrere Bands auf den drei Bühnen des Kartoffelfestes. Den Rathausplatz füllte zum Beispiel schon gegen Mittag die Bremer Rentnerband „Never too Late“ mit ihren Songs aus den 70er- und 80er-Jahren. Unterdessen zeigten auf dem Bismarckplatz die Delme Square Dancers ihr Können.


Mehr Bilder unter   www.nwzonline.de/fotos 
Anna-Lena Sachs Redakteurin / Online-Redaktion
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.