Delmenhorst Von Gute-Laune-Popsongs über romantische Schnulzen, dazu neun der besten Musiker Deutschlands – Gregor Meyle fuhr beim Konzert in Delmenhorst alle Geschütze auf. Selbst die Sonne hatte der Singer-Songwriter zum Open-Air-Konzert in den Graftanlagen am Freitagabend mitgebracht.

Und das Publikum? Das zeigte sich von der lustigen und aufgeweckten Art des 38-Jährigen begeistert. Gut 1000 Karten waren verkauft und die FestiDEL-Besucher tanzten und klatschten von Anfang bis Ende mit. „Das Leben ist wie eine Schachtel Pralinen – man weiß nie, was für ein Publikum man kriegt“, meinte Meyle in Forest-Gump-Manier und ergänzte: „Ihr seid aber definitiv ein geiles!“ Davon überzeugten die Delmenhorster Meyle spätestens beim Songs „Hier spricht dein Herz“, als fast alle lauthals mitsangen.

Neben der warmen und rockigen Stimme des Musikers, begeisterte auch die neunköpfige Band. „Das sind mit die besten Musiker Deutschlands, meine besten Freunde. Wir sind 100 Tage im Jahr zusammen und ich bin wahnsinnig stolz, dass sie mit mir auf Tour gehen“, so Meyle. Den Großteil der Musiker habe er 2014 bei der Vox-Sendung „Sing meinen Song“ kennengelernt und sie direkt für sich beansprucht. Mit klassischen Big-Band-Sounds beeindruckten sie genauso wie mit lebhaften Reggae-Rhythmen oder mit rockigem Irish-Folk.

„Diese Musik macht einfach gute Laune, das Wetter passt und Gregor Meyle weiß, wie man Stimmung macht“, meinten Sabrina und Maren aus Münster. Auch Claudia und Ines aus Bremen zeigten sich begeistert: „Das ist echt ein toller Musiker, so ein Konzert muss man einfach mal besuchen, wenn man die Chance hat.“

Richtige Jubelstürme löste Meyle mit seinem Lied „Keine ist wie du“ aus: „Der Song ist eigentlich erst durch eine Delmenhorsterin richtig bekannt geworden“, erzählte Meyle über die romantische Schnulze, mit der Sarah Connor bei „Sing meinen Song“ die Zuschauer begeistert hatte. Aber auch die originale Meyle-Version kam in Delmenhorst gut an. Ohnehin konnte der Baden-Württemberger spielen und singen, was er wollte - die Besucher dankten es ihm stets mit kräftigem Applaus.

Bevor Meyle auf der Bühne rockte, heizten David Pfeffer und Alexander Knappe dem Publikum ordentlich ein. Beide haben an der Castingshow „X-Factor“ teilgenommen und ‭‭waren schon mehrmals in Delmenhorst. Sein Lied „Weil ich wieder zuhause bin“ widmete Knappe daher allen Delmenhorstern und forderte sie zum mittanzen auf.

Daran knüpfte auch Gregor Meyle in seiner gut zweistündigen Show an: „Man muss beim Live-Konzert Choreografien machen, es tut mir leid“, scherzte er und fragte immer wieder nach den Händen in den Luft. Darum ließ sich das Publikum natürlich nicht zweimal bitten. Vor allem beim nachdenklichen Song „Du bist das Licht“ waren viele Hände in Richtung Himmel gesteckt – zu später Stunde passend mit Feuerzeugen oder Handy-Lichtern.

Über ein rundum gelungenes Konzert konnten sich die FestiDEL-Besucher freuen. Für jeden Geschmack hatte der bodenständige Gregor Meyle etwas parat – und das ganz ohne „Mainstream“ zu sein.

Gloria Balthazaar Wildeshausen / Redaktion Wildeshausen
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.