Delmenhorst /Ganderkesee Ein vermehrtes Aufkommen von schweren Raubstraftaten sowohl im Stadtgebiet Delmenhorst als auch in der Gemeinde Ganderkesee hat die Polizeiinspektion Delmenhorst/Oldenburg-Land/Wesermarsch seit Jahresbeginn verzeichnet. Im Zuge umfangreicher und intensiver Ermittlungsarbeit verzeichneten die Polizisten Erfolge, die zur Festnahme von sechs Tatverdächtigen führten. Sie befinden sich aktuell in Untersuchungshaft.

Parallelen bei Taten

Aufgrund der Parallelen bei der Tatbegehung sei die Polizei von einem Zusammenhang ausgegangen, weswegen umgehend eine Sonderkommission eingerichtet wurde. „Zahlreiche Ermittler haben unermüdlich an der Aufklärung der Taten gearbeitet. Ich freue mich sehr, dass diese harte und engagierte Arbeit nun erste Erfolge gebracht hat“, berichtet Kriminaldienst-Leiter Andre Wächter. „Die zunehmende Brutalität, mit der die Täter vorgegangen sind, war für uns in keiner Weise tolerabel. Die Ermittler der Sonderkommission sowie die Kollegen des Einsatz- und Streifendienstes haben rund um die Uhr herausragende Arbeit geleistet und konnten durch ihren erfolgreichen Einsatz letztendlich sechs Täter festnehmen“, fügt Carsten Hoffmeyer, stellvertretender Leiter der Polizeiinspektion, hinzu.

Den Verdächtigen können bisher mehrere Taten zugeordnet werden. Es handelt sich um Raubüberfälle auf Hausbewohner in Ganderkesee vom 15. Januar und 14. Februar sowie Raubüberfälle auf Kioske in Delmenhorst vom 12. Februar und 16. März. Über diese Fälle berichtete die NWZ bereits. Eine ausführlichere Berichterstattung über die Raubserie war zu dieser Zeit laut Polizei aus ermittlungstaktischen Gründen nicht möglich.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Mehr brutale Überfälle

Zudem gab es zwei weitere Fälle: Bei einem brutalen Raubüberfall am 6. März drangen vier junge Männer in das Haus eines Ehepaares in Delmenhorst ein. Einen 71-Jährigen stießen sie zu Boden, nachdem er die Tür geöffnet hatte. Im Haus überwältigten die Täter die 70-jährige Ehefrau und bedrohten die beiden mit einer Waffe, während sie nach Diebesgut suchten.

Drei der vier mutmaßlichen Täter konnten von der Polizei vorläufig festgenommen werden. „Zu diesem Zeitpunkt reichten die Anhaltspunkte noch nicht aus, um die Voraussetzungen der Untersuchungshaft zu erfüllen. Aus diesem Grund haben wir unsere Maßnahmen in der Ermittlungsarbeit intensiviert und eine umfangreiche Spurenauswertung durchgeführt“, schildert Wächter. Aufgrund des dringen Tatverdachts kamen daraufhin zwei Verdächtige in Untersuchungshaft.

Bei dem anderen Fall handelt es sich um den Überfall auf einen Kiosk in Delmenhorst am 2. März. Eine Tätergruppe hatte den 57-jährigen Betreiber bedroht und Waren aus dem Verkaufsraum entwendet. Ein 18-Jähriger sowie zwei 17- und ein 15-Jährige konnten später von der Polizei festgenommen werden. Sie sitzen in Untersuchungshaft.

„Mit Sorge betrachten wir die Altersstruktur der Tätergruppe, da es sich um Jugendliche im Alter von 15 bis 18 Jahren handelt“, sagt Wächter. „Uns ist bewusst, welches Leid die Betroffenen durch die brutale Vorgehensweise der Täter durchmachen. Wir werden alles dafür tun, um die Grundlage für eine harte Bestrafung der Täter zu schaffen“, betont Hoffmeyer. Er kündigt zudem an, deutlich verstärkte Polizeipräsenz auf den Straßen zu zeigen, um die Sicherheit der Bürger zu gewährleisten.

Arne Jürgens Volontär, 3. Ausbildungsjahr / NWZ-Redaktion
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.