Delmenhorst Bei umfangreichen Ermittlungen gegen Betrüger, die sich am Telefon als Polizisten ausgeben, hat die Polizei ein mutmaßliches führendes Bandenmitglied gefasst. Der 26-Jährige sei in Delmenhorst bei Oldenburg festgenommen worden, teilten die Staatsanwaltschaft Bremen und das Landeskriminalamt Baden-Württemberg am Donnerstag mit. Er soll von einem Callcenter in Istanbul ältere Menschen in Baden-Württemberg und ganz Deutschland angerufen und sich als Polizeibeamter ausgegeben haben.

Die Ermittlerinnen und Ermittler stellten bei Wohnungsdurchsuchungen in Bremen und Delmenhorst mehrere Mobiltelefone, schriftliche Unterlagen, Goldschmuck und andere Wertgegenstände sicher. Der 26-Jährige wurde am Mittwoch in Untersuchungshaft genommen. Die Behörden halten ihn für ein ranghohes Mitglied einer international operierenden Gruppe von Tätern. Das Verfahren wird von der Staatsanwaltschaft Bremen geführt. Sie hatte eine Ermittlungsgruppe des LKA in Stuttgart mit den Ermittlungen betraut.

Bei dieser Betrugsmasche gaukelt ein angeblicher Polizist den Opfern am Telefon meist vor, es gehe darum, Einbrüche oder Betrügereien zu verhindern. Sie sollten Geld, Schmuck oder Wertgegenstände anderen Polizisten zur sicheren Verwahrung aushändigen. Oft wird bei den Anrufen fälschlich die Polizeinotrufnummer 110 eingeblendet. Die Polizei weist darauf hin, dass ihre Beamten niemals über die 110 anrufen und auch nicht die Übergabe von Wertgegenständen fordern.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.