Delmenhorst Auf Einladung der Bundestagsabgeordneten Astrid Grotelüschen (CDU) hat Bundestagskollege und Parlamentarischer Staatssekretär des Bundesministeriums der Verteidigung, Dr. Peter Tauber (CDU), die Stadt Delmenhorst besucht. Dabei standen gleich zwei Termine auf dem Programm: Taubers Antrittsbesuch beim Logistikbataillon 161, welches Einsatzkräfte der Bundeswehr durch die Basislogistik unterstützt, sowie eine Veranstaltung der CDU Delmenhorst.

Am Vormittag wurden die beiden Abgeordneten von Kommandeur Oberstleutnant Torsten Ickert in der Feldwebel-Lilienthal-Kaserne in Delmenhorst in Empfang genommen. „Ich freue mich sehr, dass sich der Staatssekretär mehrere Stunden Zeit genommen hat und sich von der Leistungsstärke und auch hohen Motivation der Soldaten – auch bei zwei Übungen – selbst überzeugen konnte. Delmenhorst ist ein erstklassiger Standort mit Potenzial, das ist das Fazit des Besuches“, sagte Astrid Grotelüschen.

Die Teilnahme der Abgeordneten an der Abendveranstaltung fiel schließlich ins Wasser, da Astrid Grotelüschen im Stau auf der Autobahn 1 für mehrere Stunden feststeckte. In der Gastronomie Schierenbeck in Delmenhorst sprach Dr. Peter Tauber vor Mitgliedern der CDU und einigen Gästen zum Thema Trendwenden.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.