Delmenhorst Die Stadt Delmenhorst unterstützt das Bundesprogramm „Demokratie leben!“ und will die Fördersumme im Jahr 2018 um 10 000 Euro erhöhen. Für Projekte und Aktionen engagierter Kinder, Jugendlicher und Erwachsener aus Vereinen, Verbänden, Initiativen und Organisationen stehen dann 110 000 Euro zur Verfügung.

Projektanträge für das Jahr 2018 nimmt die Koordinierungs- und Fachstelle (KuF) im Diakonischen Werk an der Lutherstraße 4 entgegen. Ein persönlicher Beratungstermin mit der KuF vor der Abgabe des Antrags ist notwendig und kann ab sofort vereinbart werden. Die Anträge müssen bis Montag, 27. November, vorliegen.

Die Sitzungen, in denen über die Bewilligungen entschieden wird, sind am 4. Dezember sowie im Jahr 2018 am 12. Februar, 9. April und 20. August. Der erste Einwilligungstermin des Jugendforums ist am 13. Dezember – auch dafür müssen die Anträge, an denen Kinder und Jugendliche beteiligt sind, eine Woche vorher vorliegen. Für Fragen stehen Annika Uhrbach und Anette Melerski unter Telefon   04221/9166877 oder per E-Mail an annika.uhrbach@diakonie-doll.de und anette.melerski@diakonie-doll.de zur Verfügung.

Alle Unterlagen sind auf der städtischen Internetseite abrufbar unter der Adresse


  www.delmenhorst.de/demokratie-leben 
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.