Delmenhorst Das breite Bündnis gegen Rechts muss sich neu orientieren. Das sagten jetzt Hartmut Nordbruch, Prof. Christian Glaß und Jürgen Schulenberg vom Sprecherrat des Bündnisses. „Als wir uns gründeten, gab es hier in Delmenhorst eine politische Szene, die es so nicht mehr gibt“, so Nordbruch. Rassismus und Fremdenfeindlichkeit seien heute bei der AfD zu verorten. Es ginge auch darum, „den ins Rathaus eingezogenen Ungeist aufzuzeigen“, wie es in einem Positionspapier des Bündnisses heißt. Prof. Glaß sieht einen neuen Antisemitismus bei islamischen Gruppierungen, die in Delmenhorst aktiv sind, heraufziehen.

„Wir sind durch die Ereignisse rund um das Hotel 2006 entstanden. Damals ging es noch um die Verhinderung des Einzugs rechtspopulistischer Elemente in die Parlamente“, sagte Jürgen Schulenberg. Heute sehe man sich damit konfrontiert und müsse mit demokratisch gesinnten Bürgern dagegenhalten. Derzeit sind fast 150 Gruppen und Einzelpartner Bündnis-Mitglieder.

„Es ist nicht mehr die NPD, sondern eine neue Rechte, die geschickt versucht, die Demokratie in Richtung Unfreiheit zu verändern“, sagt Dr. Hans-Joachim Müller. Der Lehrer für Geschichte und Latein am Max-Planck-Gymnasium folgt als neues Mitglied des Sprecherrates auf Sebastian Rann, der wegen beruflicher Veränderungen nicht mehr in Delmenhorst wohnt. „Ich sehe, wie populistische Meinungen wiedergekäut werden, gerade in den Schulen. Jugendliche werden dafür empfänglicher“, sagt er. Müller (50) ist in der Kirchengemeinde Hasbergen aktiv und ergänzt künftig den Sprecherrat um die kirchliche Perspektive, um auf die derzeitigen Veränderungen in der politischen Großwetterlage reagieren zu können. Aus Müllers Sicht hilft nur eines: Aufklärung.

Für Veranstaltungen „gegen Rechts“ sucht das Bündnis gegen Rechts weiterhin Partner, sie sich mit einbringen möchten, so Hartmut Nordbruch. In diesem Jahr sind bisher folgende Veranstaltungen geplant:  Veranstaltungsreihe zum 8. Mai 1945 (Kriegsende) in der VHS vom 13. April bis 9. Mai begleitend zur Ausstellung „A letter to Debbie“  Lesung mit Andreas Speit „Reichsbürger – Die unterschätzte Gefahr“ in der VHS am 8. Juni  Lesung mit Denis van de Wetering über Rechtspopulismus im Oktober  Konzert „Die Grenzgänger“ am 16. September  Lesung mit Andrea Röpke aus ihrem „Jahrbuch rechter Gewalt“ 2017 im Herbst  In Planung: Lesung mit Esther Bejarano, Auschwitz-Überlebende 

Wolfgang Bednarz Delmenhorst / Redaktion Delmenhorst
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.