Delmenhorst Ware einkaufen, den Laden einräumen, Verhandlungsgespräche mit Lieferanten führen und auch das Ausdrucken von Preisschildern gehört dazu. 20 Schüler der Berufsbildenden Schulen I (BBS I) haben anstrengende Wochen hinter sich. Aber die Arbeit hat sich ausgezahlt, denn am Mittwoch haben zur Eröffnung ihres Ladens „Schnick-Schnack“ im Jute-Center in Delmenhorst die Korken geknallt. Nach der Begrüßung durch die beiden Schüler-Geschäftsführer Maximilian Lux (17) und Markus Hilfer (18), bedankte sich Tim Kruse, einer der betreuenden Lehrer, bei den Schülern für ihre gute Leistung: „Ihr habt ein Engagement an den Tag gelegt, wie ich es selten erlebt habe.“

Drei Monate lang wird die Klasse in dem Laden verschiedene Produkte verkaufen; von Deko, Vasen und Töpfen über Barbiepuppen und Puzzlespielen bis hin zu Notizblöcken und iPod-Halterungen soll für jeden etwas dabei sein – eben allerlei Schnick-Schnack. Zum Schluss sollen die erwirtschafteten Einnahmen für den guten Zweck gespendet werden, teilten die betreuenden Lehrer Tim Kruse und Thorben Umbach mit.

Die Schüler absolvieren an der BBS I innerhalb der sogenannten Einjährigen Berufsfachschule mit Schwerpunkt Handel ihren erweiterten Realschulabschluss. Innerhalb dieses Schuljahres hat die Klasse selbstständig ein Konzept für den Schülerladen entwickelt. Es wurden Abteilungen für Geschäftsführung, Marketing und Rechnungswesen gegründet, nun müssen sie dafür sorgen, dass jeden Morgen um acht Uhr jemand im Laden steht, um zu verkaufen.

Die Schüler-Geschäftsführer sollen vor allem delegieren und organisieren. Dabei tragen sie aber auch viel Verantwortung. „Wir sind für Schüler und Lehrer Ansprechpartner und müssen erreichbar sein“, erklärt Maximilian. „Die Vorbereitungszeit war anstrengend, es macht aber auch Spaß“, sagt Markus.

Dieses Projekt der BBS I hat sich seit einigen Jahren etabliert. Statt eines Praktikums können Schüler bei dem Schülerladen mitwirken, und sammeln auf diese Weise praktische Erfahrungen. „Das Konzept, der Name, die verschiedenen Abteilungen, das wurde alles von den Schülern selbstständig erarbeitet. So werden sie an das reale Wirtschaftsleben herangeführt“, ist Kruse von den Lerneffekten des Projektes überzeugt. Am Ende erhalten die Teilnehmer Zertifikate, die sie bei Bewerbungen vorweisen können. Für Thorben Umbach hat auch die Betreuung des Schülerladens ihren Reiz: „Die Dynamik ist toll. Wir wissen nie, wo und was wir verkaufen. Und es ist ein toller Erfolg, wenn Schüler einen Ausbildungsplatz bekommen.“

Eine Ausbildung möchte Markus machen, zwar nicht im Einzelhandel, aber zum Industriemechaniker. Auf Maximilians Plan steht zunächst, das Abitur zu machen. Für beide ist aber klar: „Der Schülerladen ist eine Erfahrung fürs Leben.“  Der Schülerladen „Schnick-Schnack“ der BBS I öffnet bis zum 25. April von Montag bis Freitag jeweils von 10 bis 18.30 Uhr und am Samstag von 10 bis 16 Uhr im Jute-Center, Weberstraße 10 in Delmenhorst. In den Ferien ist der Laden geschlossen. Der Erlös wird für einen guten Zweck gespendet.


Ein Video sehen Sie unter   www.nwzonline.de/videos 
Video

Nina Janssen Volontärin, 3. Ausbildungsjahr / NWZ-Redaktion
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.