Delmenhorst Die Zahl der Arbeitslosen in Delmenhorst und Ganderkesee ist im Dezember 2019 gestiegen. Das teilte Karin Kayser, Geschäftsstellenleiterin der Agentur für Arbeit in Delmenhorst am Freitag mit. Demnach waren 4054 und damit 52 Personen mehr arbeitslos gemeldet als noch im November. Im Vergleich zum Dezember 2018 handelt es sich um einen Anstieg von 4,2 Prozent.

Leichter Anstieg

„Die Entwicklung ist typisch für den Winter“, sagte Kayser. „Grund für den Anstieg sind Kündigungen in den Außenberufen, vor allem im Gartenbau und im Baugewerbe.“ Hinzu käme das Ende der Saisonbeschäftigung für das Weihnachtsgeschäft und das Auslaufen befristeter Verträge zum Quartalsende.

In der Stadt Delmenhorst waren zum Monatsende 3499 Männer und Frauen arbeitslos gemeldet (175 Arbeitslose mehr als im Dezember 2018), die Arbeitslosenzahl stieg minimal um 0,1 Prozentpunkte auf nunmehr neun Prozent an. Der Trend der verstärkten Kündigungen in witterungsabhängigen ließe sich laut Kayser am Anstieg der arbeitslosen Männer erkennen. Hier stieg die Zahl zum Vormonat um 40 Personen an, die Zahl der arbeitslos gemeldeten Frauen blieb dagegen nahezu identisch.

Auch bei den Ausländern in Delmenhorst macht sich ein spürbarer Anstieg der Arbeitslosen bemerkbar. Im Vergleich zum Vorjahr gibt es hier 184 Arbeitslose und damit 16,6 Prozent mehr als noch im Vorjahresmonat. „Viele Sprachförderungen sind in diesem Dezember zu Ende gegangen. Die erfolgreichen Absolventen drängen nun auf den Arbeitsmarkt“, erklärte Karin Kayser.

Zurückgegangen ist die Zahl der gemeldeten Arbeitsstellen beim gemeinsamen Arbeitgeberservice der Agentur für Arbeit und des Jobcenters Delmenhorst. Im Dezember waren 646 Arbeitsstellen gemeldet. Gegenüber November ist das ein Rückgang von 76 Stellen – im Vergleich zum Vorjahresmonat sogar 95 Stellen. Die größte Nachfrage (199 Stellen) gibt es derzeit im Bereich der Produktion und Fertigung.

Bedenkliche Entwicklung

Bedenklich stimmt ein Blick auf die Sozialversicherungspflichtige Beschäftigung im Stadtgebiet. Während die anderen Kreise und Städte im Bezirk der Agentur für Arbeit Oldenburg-Wilhelmshaven die Zahl der Beschäftigten steigerten, sinkt sie in Delmenhorst um 0,4 Prozent auf nunmehr 20 444 Frauen und Männer in einem sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnis. Zum Vergleich: In den Landkreisen Ammerland (3,2 Prozent) und der Stadt Oldenburg (4,6 Prozent) gibt es starke Anstiege.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den NWZ-Wirtschafts-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

„Wir halten uns robust aber schwächelnd“, sagte Karin Kayser mit Blick auf die quartalsweise erscheinenden Zahlen. Durch die Entwicklung der Konjunktur sei bereits in den vergangenen Quartalen ein leichter aber stetiger Rückgang zu erkennen. Ein Grund sind die flächenmäßig eingeschränkten Kapazitäten für neue Unternehmen in der Stadt.

Grafik zum Thema als PDF.

NWZ-Jobs.de
Finden Sie Ihren Traumjob auf NWZ-Jobs.de!

Sönke Spille Freier Mitarbeiter Lokalsport / NWZ-Redaktion
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.