Delmenhorst Einstimmig bestätigte die Landestagung der Christlich-Demokratischen Arbeitnehmerschaft (CDA) Thomas Decker aus Delmenhorst erneut zum Landesvorsitzenden. Dazu trafen sich die CDU-Arbeitnehmervertreter aus den Kreisverbänden am Sonnabend in Sage im Oldenburger Land. Zu stellvertretenden Landesvorsitzenden wurden Andreas Uhlhorn aus Essen, Michael Eggers aus Oldenburg und für den nicht wieder kandidierenden Hermann Bußmann aus Lohne nun Norbert Varnhorn aus Visbek gewählt.

Das Hauptreferat hielt der Landesvorsitzende der Jungen Union, Jochen Steinkamp aus Lohne. Er stellte in seinem Referat: „Zu Gast bei uns“ die Rechte europäischer Arbeitnehmer heraus und ging auch auf die Dienstleistungsfreiheit und die Entsenderichtlinien ein. Ausführlich sprachen alle Redner die Missbräuche bei der Werkvertragsarbeit und die Diskussion um Lohnuntergrenzen an. Gemeinsam ist man sich einig, dass es einen Mindestlohn geben muss, und ihn wegen der Bedeutung auch so nennen sollte. Dabei nannte Handwerkspräsident Karl-Heinz Bley eine Höhe. Für ihn muss auf jeden Fall eine Acht vor dem Komma stehen.

Der wieder gewählte CDA-Landesvorsitzende Decker appellierte an eine zügige Umsetzung. Für ihn dürfe es nun kein Blockieren oder Verhindern geben, schon gar nicht aus taktischen Gründen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.