Delmenhorst /Eberswalde 50 Delmenhorster verbrachten wieder ein interessantes Wochenende in der brandenburgischen Partnerstadt Eberswalde und ihrer Umgebung. Auf der Hinfahrt erfuhren die Delmenhorster, dass auch in der Nähe der Stadt Wittstock eine Kampfhandlung während des 30-jährigen Krieges stattgefunden hat. Eine neue Erkenntnis für die Delmenhorster, da normalerweise der 30-jährige Krieg mit Münster und Osnabrück in Verbindung gebracht wird.

Am Sonnabend begrüßten der „Kaiser und seine Gemahlin“ die Reisegruppe am Kaiserbahnhof in der Schorfheide. Nach einem Besuch des Biorama-Turms in Joachims­thal ging es zum Jagdschloss Hubertusstock, das dem Kaiser und später Erich Honecker als Landsitz diente, um ihrer Jagdleidenschaft zu frönen. Bei einem anschließenden Besuch im Jagdschloss Groß Schönebeck wurde die Geschichte des Jagdreviers Schorfheide bis zur Wendezeit vorgestellt.

Den Abschluss bildete dann am Sonntag ein Besuch des diesjährigen Abschlusskonzertes des Choriner Musiksommers. Das Berliner Rundfunk-Sinfonieorchester begeisterte die Besucher u. a. mit einem Hornkonzert von Richard Strauß.

Während des gesamten Aufenthalts wurde die Delmenhorster Gruppe von Mitgliedern des Eberswalder Partnerschaftskreises betreut. Zum Gegenbesuch werden die Eberswalder zum diesjährigen Kartoffelfest erwartet.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.