Dümmerlohausen Dieses Mal standen im Dümmerheim des Landkreises Vechta in Dümmerlohausen während der Osterferien nicht nur Seminarangebote auf dem Programm, sondern auch Wahlen. Bereits zum zweiten Mal nach 2016 wurde die Neuwahl des fünfköpfigen „Dümmerheimparlaments“, veranstaltet, das die Interessen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer nun in neuer Zusammensetzung für ein Jahr vertreten wird. Die Wahlbeteiligung bei den anwesenden Jugendlichen lag bei 94 Prozent.

Von den insgesamt neun Kandidatinnen und Kandidaten konnten sich Enno Kramer, Vivien Rießelmann, Lena Rohe, Max Steinkamp und Gerrit Niemann durchsetzen. Die fünf Nachwuchspolitiker haben sich viel vorgenommen und werden bei ihrer Arbeit von Stefanie Hake aus der Kreisjugendpflege unterstützt.

Auch acht Jugendbildungsseminare aus inhaltlich ganz unterschiedlichen Bereichen waren während der Ferien im Dümmerheim im Rahmen der Jugendbildungswoche angeboten worden. Bei den noch folgenden Maßnahmen aus dem aktuellen „Jugendecho“ sind noch vereinzelt Plätze frei. Fragen hierzu beantwortet Kreisjugendpfleger Frank Lawicka unter der Telefonnummer 04441/8982120. Außerdem ist eine Übersicht der noch freien Plätze im Internet zu finden.


     www.jugendecho.de 
Peter Linkert Redaktionsleitung Cloppenburg / Redaktion Münsterland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.