Vechta Der Regen hat den Veranstaltern der 16. Oldenburger Münsterlandschau, die am Sonnabend auf dem Gelände des Stoppelmarktes Vechta durchgeführt wurde, einen Strich durch die Rechnung gemacht. Bei immer wieder heftigen Schauern blieb der erhoffte Besucheransturm aus. Denen, die vor Ort waren, wurde jedoch eine ansprechende Schau geboten.

Der Parlamentarische Staatssekretär Peter Bleser (CDU) begrüßte vor der Siegerehrung der prämierten Zuchttiere die anwesenden Gäste und lobte die geleistete Arbeit der Organisatoren und die Qualität der präsentierten Tierrassen. Er betonte, dass in Deutschland europaweit die höchsten Tierschutzstandards gelten würden. „Wir haben eine große Zukunft vor uns, wenn wir die Nachhaltigkeit und den Tierschutz nicht aus dem Blick verlieren“, so Bleser.

Bunter Bauernmarkt

Die Besucher konnten auf dem Gelände und am Wertungsring eine große Vielfalt an Tierrassen vom imposanten Fleischrind über Groß- und Kleinpferde bis hin zu Kaninchen und Geflügel einmal ganz aus der Nähe anschauen. In den Wertungsringen wurden mehr als 100 Milchkühe, Fleischrinder, Groß- und Kleinpferde und zahlreiche Schafe verschiedener Rassen den Wertungsrichtern und dem interessierten Publikum vorgeführt.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Auf der großen Landmaschinen-Gewerbeschau konnte sich die Fachbesucher über die neusten Entwicklungen in der Landtechnik informieren. Auf dem Bauernmarkt wurde die aktuelle Herbstfloristik, Schönes für Haus und Garten sowie Kunstwerke aus Stein und Metall und noch vieles mehr angeboten. Hier litten die Aussteller aber besonders unter der schlechten Witterung und einige bauten ihren Stand vorzeitig ab.

Ein besonderes Highlight war die Siegerehrung der prämierten Zuchttiere. Besonders der imposante dreijährige Limousin-Bulle „Ferry“ aus der Züchtung von Markus Kenter aus Emstek zog zahlreiche Blicke auf sich. Er wurde als „Mister Vechta 2013“ ausgezeichnet. Bei den weiblichen Limousin-Rindern mit Kalb wurde „H.T. Mary“ des Züchters Josef Knurbein aus Lohne als Sieger geehrt. Bei den Milchkühen konnte „Lady Gaga“ des Züchters Henrik Wille aus Herbergen den Titel „Miss Vechta 2013“ für sich entscheiden. Bei den Pferden präsentierte Georg Sieverding aus Emstek das Sieger-Stutfohlen.

Siegerschaf aus Vechta

Das Hengstfohlen von Hans und Britta Scherbring aus Visbek wurde ebenfalls als Sieger ausgezeichnet. Bei den jungen Stuten erhielt Ulrich Brinkhus aus Westerbakum die Siegerschärpe überreicht. Bei den Kleinpferden präsentierte Hubert Holzenkamp aus Vechta die Siegerstute.

Das Siegerschaf stammte aus der Zucht von Sebastian Ostmann aus Vechta. Beim Geflügel erhielt Bernard Winter aus Lohne mit seinem Tier der Rasse Cubalaya die Prämierung 1a. Sieger bei den Rassekaninchen wurde Josef Witte aus Bakum-Lüsche mit seinem Tier der Rasse „Kleinsilber, graubraun“.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.