FRIESOYTHE Der Sozialdienst Katholischer Männer (SKM) Friesoythe, Träger des Sozialen Briefkastens auf dem Grünen Hof in Friesoythe, hat mit Heinz Wübben einen neuen Vorsitzenden. Für Wübben votierte am Dienstagabend einstimmig die Mitgliederversammlung des Trägervereins. Wübben ist damit Nachfolger des langjährigen Vorsitzenden Norbert Bögershausen, der vor einigen Monaten verstorben ist.

Der SKM-Vorstand setzt sich neben Wübben aus folgenden Personen zusammen: 2. Vorsitzender Günther Tangemann, Geschäftsführer Otto Wiemken, Schriftführer Helmut Decker und Kassenwart Alfred Hüffer. Der bisherige Kassenwart Norbert Machon schied nach 26 Jahren aus dem Amt. Neu im Vorstand ist auch Helmut Decker, der die Schriftführer-Position von Otto Wiemken übernahm.

Wübben erklärte im Anschluss an seine Wahl, eine seiner wichtigsten Aufgaben bestehe nun darin, die Einrichtung des Sozialen Briefkastens in Friesoythe dauerhaft zu sichern. Die finanzielle Förderung durch die Europäische Union (EU) und das Land Niedersachsen sei bis 2013 gesichert. Nun gehe es darum, diese Unterstützung mit Hilfe öffentlicher Gelder über das Jahr 2013 sicherzustellen. Wübben: „Wir sind von diesen Zuschüssen abhängig.“ Es gehe in Zukunft zudem darum, für den Sozialen Briefkasten neue wirtschaftliche Standbeine zu finden und die Einrichtung solide weiterzuführen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Der Soziale Briefkasten unterhält in Friesoythe eine Tischlerei mit Möbellager, Hauswirtschaft und Kleidershop. Dieses „Soziale Kaufhaus“ sei grundsätzlich für alle Interessenten geöffnet. Hinzu kommt die Jugend- und Ausbildungswerkstatt. In den verschiedenen Bereichen werden derzeit 24 Jugendliche betreut oder ausgebildet. Ein zehnköpfiges Team von Mitarbeitern kümmert sich um die jungen Leute. Nach Angaben der Einrichtung steigt die Nachfrage von Schulen, interessierte Schüler im Sozialen Briefkasten betreuen zu lassen. Ziel ist es, die Jugendlichen für den Arbeitsmarkt fit zu machen.

Heinz-Josef Laing Friesoythe / Redaktion Münsterland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.