+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 13 Minuten.

Hallenturnier in Oldenburg
Traditions-Fußballturnier fällt erneut aus

Bösel /Burglehn Das Moorgut Kartzfehn in Bösel ist erneut von der Geflügelpest betroffen: Der Virus H5N8 wurde in der Elterntierhaltung in Burglehn in der Nähe von Lübben in Brandenburg diagnostiziert.Jetzt müssten 45.000 Tiere getötet werden, teilte das dortige Verbraucherschutzministerium am Mittwoch mit.

In Deutschland

gibt es jetzt 25 Geflügelpestfälle in Nutztierbeständen. Die 14 Fälle in Niedersachsen hatte die Tötung 298 000 Tieren zur Folge. Deutschlandweit sind jetzt 523 000 Tiere der Geflügelpest zum Opfer gefallen – vornehmlich Putenhähne. Der deutsche Putenerzeugung wird zu einem erheblichen Teil ausfallen.

Das Moorgut ist seit 60 Jahren in der Putenmast tätig. Es betreibt große Brütereien mit mehr als 20 Millionen Putenküken pro Jahr in Neuenkruge (Kreis Ammerland) und in Bösel (Kreis Cloppenburg). Bisher waren die Kartzfehner nur indirekt von der Vogelgrippe betroffen. Die betroffenen Ställe in Harkebrügge und im aktuellen Fall in Bösel/Tegelkamp waren schon vor rund 20 Jahren verkauft worden. Im Zuge der Garreler Geflügelpestfälle gehörte das Moorgut am Rande des Vehnemoors zwar zum Zehn-Kilometer-Beobachtungsgebiet, blieb aber auch nach dem dritten Pestfall in Nikolausdorf äußerst knapp von den Restriktionen des Sperrgebietes verschont. Die nicht genehmigten Wiedereinstallungen in einem Umkreis von fünf Kilometern um die Geflügelpestfälle – immerhin allein im Kreis Cloppenburg für 57 putenhaltende Betriebe mit 750 000 Tieren – machten zwar Probleme, weil die geschlüpften Küken umdisponiert werden mussten – aber das geringste Problem.

Zudem hatten die Kartzfehner mehr Glück als die anderen Brütereien. In Niedersachsen werden 42 der 52 Millionen deutsche Putenküken ausgebrütet. Anders als RWS – mit Beteiligung durch die PHW-Gruppe –, Geestland in Ahlhorn oder die für Heidemark arbeitende Brüterei Thole in Bösel haben die Kartzfehner mit Neuenkruge einen Alternativstandort.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Und von dort können ohne Probleme die sperrigen Auslandsmärkte und ganz besonders die polnischen Putenmäster beliefert werden. Die niedersächsischen Putenzahlen – vier Millionen Hähne und eine Million Hennen – zeigen, dass hierzulande männliche Tiere wegen ihrer Fleisch- und Brustpartien begehrter sind, während in Polen vornehmlich Hennen gemästet werden.

Dr. Karl-Wilhelm Paschertz, Leiter des Cloppenburger Veterinäramtes, bestätigte am Donnerstag gegenüber der NWZ  die hochpathogene Art des Virus: H5N8. Und für die Böseler Brüterei Thole an der Jägerstraße hatte er eine besonders schwerwiegende – und schlimme – Nachricht: Die Brüterei liegt im Sperrgebiet. Jetzt gelten auch für den Inlandsmarkt besondere Restriktionen, die beim Verplomben der Kükenfracht beginnen.

Für Kartzfehn sei der erneute Vogelgrippefall in einem Elterntierbetrieb ein „schwerer Schlag“, sagte Pressesprecher Thorsten Mahlstedt. Drei Herden mit insgesamt 45 000 Puten müssen getötet werden. Die 18 Ställe in drei Einheiten werden komplett geräumt und gesäubert. Eine Woche haben Belegschaft und große Kartzfehner Abordnung sich dafür Zeit genommen. Dann kann der Stall einen Monat nicht genutzt werden. „Bis zum 1. März wird hier kein Ei gelegt werden können“, meinte Mahlstedt. „Das ist schon ein erheblicher wirtschaftlicher Schaden“, meint Thorsten Mahlstedt im ersten Überblick.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.