CLOPPENBURG August Einacker bleibt nach einstimmiger Wiederwahl Vorsitzender des Senioren-Ortsvereins Cloppenburg der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (Verdi). Auch in den übrigen Wahlen sprachen die Mitglieder während der Jahreshauptversammlung den bisherigen Posteninhabern das Vertrauen aus.

Damit bleibt Willi Schlangen stellvertretender Vorsitzender, Bernhard Lakeberg fungiert weiter als Schriftführer, und die Finanzen des Vereins werden auch künftig von Wilhelm Hemme verwaltet. Als Beisitzer vervollständigen Dieter Rohde und Heinz-Georg Möller den Vorstand. Zu Revisoren wählte man Berthold Wichmann und Wilfried Janssen.

Als Ansprechpartner vor Ort habe sich der Vorstand in den vergangenen Monaten in zahlreichen Fällen um die Betreuung der Mitglieder bemüht, sagte der Vorsitzende in seinem Jahresbericht. Sehr aktiv sei auch die etwa 30 Personen zählende Radwandergruppe. Den Jahreszeiten angepasst, habe man Radtouren unternommen oder sei gewandert. Auch gemeinsame Busfahrten hätten eine gute Resonanz gefunden. In diesem Jahr ist am Sonnabend, 23. Oktober, ein Ausflug nach Bremerhaven geplant.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

In einem Referat zum Thema „neue Bundesregierung – neue Herausforderungen für Arbeitnehmer?“ bezeichnete Gewerkschaftssekretär Thomas Warner eine Neuverschuldung von 80 Mrd Euro als nicht verantwortbar gegenüber nachfolgenden Generationen.

Er stellte die Frage nach den Lehren aus der Wirtschaftskrise. Die hierfür Verantwortlichen müssten zur Kasse gebeten werden – Warner empfahl eine Börsenumsatzsteuer. Mit Nachdruck forderte er in seinem Referat Mindestlöhne gegen Lohndumping, damit es arbeitenden Menschen möglich sei, vom Lohn der Arbeit auch zu leben. Der Referent forderte eine deutliche Einschränkung der Leiharbeit und empfahl eine zukunftssichere Nachfrage im Binnenmarkt, statt nur auf Export zu setzen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.