Strücklingen /Sedelsberg /Scharrel /Ramsloh Kräftig aufgeräumt haben am Wochenende Vereine und Bürger in Strücklingen, Sedelsberg, Scharrel und Ramsloh. Umwelttag, Frühjahrsputz und Altmetallsammlung standen auf dem Programm.

 Strücklingen

Nachdem am Freitagvormittag die Jungen und Mädchen der Marienschule Strücklingen und 20 Kinder des Kindergartens St. Georg Strücklingen Verantwortung für die Natur und Umwelt gezeigt hatten, begaben sich am Samstagvormittag zahlreiche Erwachsene und Jugendliche auf große Müllsammeltour. „Wir sind sehr zufrieden“, sagte Heinz Schröer, Vorsitzender des Bürgervereins Strücklingen, zum Verlauf der Frühjahrsputzaktion, zu der der Verein aufgerufen hatte. Überall in Strücklingen waren Menschen unterwegs, um weggeworfenen Unrat aufzusammeln und zu entsorgen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Nicht nur auf dem Sammelplatz bei der Gaststätte Helmke-Kallage hatten sich die Helfer eingefunden. Beim Vereinshaus des Heimat- und Böllervereins Wittensand trafen sich Wittensander Bürger, um ihren Ortsteil vom Wegwerfmüll zu reinigen. Die Helfer wurden in verschiedene Kolonnen und Richtungen aufgeteilt. Voller Eifer waren sie drei Stunden im Einsatz und sammelten an den Wegen rund um Strücklingen mehrere Kubikmeter Müll ein – Flaschen, Dosen, Papier und Folien, aber auch einzelne Möbelstücke, Eisen- und Elektroschrott, Reifen oder Batterien. Den Müll transportierten sie zum Dorfplatz, wo er in bereitgestellten Containern entsorgt wurde.

„Es ist einfach toll, wie viele Strücklinger sich an diesem Frühjahrsputz beteiligt haben“, sagte Heinz Schröer. Nach der erfolgreichen Umweltaktion gab es für alle Helferinnen und Helfer eine deftige Erbsensuppe aus der Leckerkanone von Peter Herrmann. Die Schüler der Marienschule und die Kinder des Kindergartens St. Georg Strücklingen erhielten vom Bürgerverein Urkunden.

 Sedelsberg

Am Wochenende gingen die Musiker des Blasorchesters Sedelsberg einmal ohne ihre Instrumente auf die Straße und sammelten in Sedelsberg und der Umgebung Schrott sowie Alt- und Edelmetalle ein. Viele Landwirte und private Haushalte, aber auch Unternehmen, die das Blasorchester gezielt unterstützen wollen, hatten das Alteisen und die Altmetalle zusammengesucht und das Blasorchester gebeten, es abzuholen.

Die Jugendlichen und Erwachsenen waren am Samstag unterwegs, um in Sedelsberg und den umliegenden Bauerschaften das Alteisen und die Edelmetalle einzusammeln. „Es ist bewundernswert, wie viele Bürger uns und unsere musikalische Nachwuchsarbeit unterstützen möchten“, bedankte sich Karsten Knelangen vom Führungsteam des Blasorchesters Sedelsberg.

Danke sagte das Blasorchester auch der Familie Thien, auf deren Hof die Musiker ihre Sammelstelle einrichten und die Metalle in Container verladen durften. Hier trennten sie sorgfältig nach Alteisen, Aluminium, Kupfer oder Edelstahl. Die Palette reichte vom einfachen rostigen Weidedraht über schweres Eisen bis hin zu Altgeräten und Maschinen. Eingesammelt wurden alte Bleche, Eisenschrott und Metalle, aber auch Wasserarmaturen, Chromstahlspühlen, Elektromotoren, Heizkörper, Elektroleitungen, Heizkessel, Kupfer, Messing, Edelstahle oder Aluminium. Bis zum späten Nachmittag hatten die Helfer zwei große Container komplett gefüllt. Der Erlös dieser Altmetallsammelaktion kommt der Jugendarbeit im Blasorchester zugute.

Auch der Umwelttag in Sedelsberg war ein voller Erfolg. Rund 40 Kinder, Jugendliche und Erwachsene waren am Samstagmorgen dem Aufruf des Bürgervereins gefolgt, um ihre Ortschaft von Müll und Unrat zu säubern. Überall in Sedelsberg und den Bauerschaften waren die Helfer unterwegs, um den achtlos weggeworfenen Müll an den Straßen, Wegesrändern und in den Gräben einzusammeln – darunter viele Flaschen und Papier. Zahlreiche Säcke kamen zusammen. Willi Kamp­haus freute sich über die große Resonanz. Nach der Arbeit stärkten sich die Sammler am Mittag im Canisiushaus bei einem deftigen Erbseneintopf oder Nudeln mit Bolognese und kühlen Getränken.

 Scharrel

Sehr überrascht zeigte sich Anne Westerhoff, die Vorsitzende vom Musikverein Scharrel, am Samstag nach der Schrott- und Altmetallsammlung über die erneut riesige Unterstützung der Scharreler. Sie dankte allen Bürgern, die die Aktion des Musikvereins unterstützt haben. „Wir haben riesige Mengen an Altmetallen bei zahlreichen Bürgern abgeholt und diese sortiert nach Metallen in Container verladen, die jetzt Anfang der Woche abgeholt werden“, berichtete die Vorsitzende. Neben den Erwachsenen beteiligten sich auch die Kinder und Jugendlichen eifrig an der Sammelaktion. Der Erlös ist für die Jugendarbeit im Musikverein Scharrel bestimmt; mit dem Geld sollen für die Kinder und Jugendlichen weitere Instrumente gekauft werden.

 Ramsloh

Die Jagdgenossenschaft Ramsloh West säuberte am Samstag ab 9.30 Uhr die Wegesränder und Gräben in Ramsloh West von Müll. Von Autoreifen, Kinderwagen, Schnapsflaschen und sogar Möbeln wurden allein die Gräben am Langholter Weg befreit, hier wurde fast ein ganzer Trecker-Anhänger voll Unrat gesammelt. Im Moor und in den Seitenstraßen wurden PVC-Rohre, Bauschutt, Eisentrommeln und PVC-Flaschen gefunden. Die 30-köpfige Gruppe war rund 4,5 Stunden unterwegs. Allein über 30 Autoreifen, Möbel, Eisenstangen, Kinderwagen, Schuhe und ein voller Container mit Bauschutt und Plastikmüll wurden zusammengetragen. Der Container für den riesen Müllberg wurde von der Gemeinde Saterland bereitgestellt und wird in den nächsten Tagen entsorgt.

„Der Tag war ein voller Erfolg“, sagte Gerd Henken von der Jagdgenossenschaft und bedankte sich bei allen Helfern für ihre Mitarbeit. Zum Schluss gab es für alle eine deftige Erbsensuppe.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.