Gifte, Reiniger, Kleber und Batterien lagern oft jahrelang zu Hause in Pappkartons ehe Zeit ist, zur Deponie nach Stapelfeld oder Sedelsberg zu fahren. Das Schadstoffmobil kommt dem sorgsamen Bürger entgegen und fährt einmal jährlich in verschiedene Orte – in diesem Jahr hält es an 46 Standorten.

Das Angebot wird genutzt. Nach Angaben des Landkreises Cloppenburg kommen bei der mobilen Schadstoff-Sammlung rund 20 Tonnen Abfall zusammen. Im Jahr 2015 entsorgten die Haushalte fast 70 000 Kilogramm ihrer Schadstoffe. Gut 30 Prozent machen also die Mobile bei der Sammlung aus.

Letzte Chance, nochmal aufzuräumen:

Das Schadstoffmobil fährt noch bis Samstag, 24. Juni, durch den Nordkreis. Die nächsten Termine sind unter anderem:


 Montag, 12.6.
In Gehlenberg von 10 bis 12.30 Uhr auf dem Parkplatz an der Kirche, Gehlenberger Kirchstraße; in Neuscharrel von 13:30 bis 14:30 Uhr auf dem Dorfplatz, Alte Hauptstraße; in Friesoythe von 15 bis 18 Uhr auf dem Marktplatz am alten Hafen.


 Freitag, 16.6.
In Barßel von 9 bis 12 Uhr beim Schulzentrum, Parkplatz am Hallenbad; in Elisabethfehn Süd von 13 bis 14:30 Uhr beim Dorfgemeinschaftshaus, Oldenburger Straße; in Harkebrügge von 15 bis 17 Uhr an der Bushaltestelle bei der Schule.

Die Abgabe ist kostenfrei.

Alle Termine finden Sie täglich in Ihrer NWZ oder auf

    www.lkclp.de

Das Schadstoffmobil bringt den gefährlichen Abfall nach Hamburg. Um die Entsorgung kümmert hier sich das Unternehmen SAT Sonderabfall und Transport, eine Tochter der Karl Meyer AG. „Bei SAT sortieren und lagern wir die Abfälle“, berichtet Lars Koch, Leiter der Karl Meyer-Unternehmenskommunikation. In speziellen Verbrennungsanlagen werden dann etwa 80 Prozent davon thermisch verwertet. Energie wird gewonnen.

Stofflich könnten nur wenige Abfälle recycelt werden. „Ausnahmen sind Bremsflüssigkeit oder Frostschutzmittel“, so Koch. Darüber hinaus werden Kunststoff- und Metallverpackungen gesäubert und ebenfalls recycelt, Spraydosen und Farbeimer seien ein gutes Beispiel. Das Ganze kostet den Landkreis circa einen Euro pro Kilogramm.

Zwei Wochen lang können Abfälle noch beim Schadstoffmobil abgegeben werden. „Hauptsächlich kommen die Leute mit Wandfarben und Leuchtstoffröhren“, sagt Sascha Adam, der für die Annahme zuständig ist.

Aber auch vertrockneter Nagellack und alte Medikamente werden auf diesem Wege entsorgt. Und der Klebestift aus der Federmappe? „Streng genommen auch der“, sagt Adam, „ist ja Kleber.“

Nina Janssen Volontärin, 3. Ausbildungsjahr / NWZ-Redaktion
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.