Bösel Die Arbeiten am Anbau und die Renovierung des bisherigen Pfarrhauses der St. Cäcilia Gemeinde sind fast abgeschlossen. Die Handwerker erledigen zur Zeit die Restarbeiten. Am kommenden Sonntag, 1. Dezember, wird Pfarrer Stefan Jasper-Bruns das Haus und die Büroräume nach dem Hochamt gegen 11.30 Uhr einweihen. Danach ist eine „Stunde der offenen Tür“ bis 13 Uhr vorgesehen, in der sich alle ein wenig dort umsehen können. Pfarrer Stefan Jasper-Bruns wird dann in der kommenden Woche seine neue Wohnung beziehen.

„Vor einem Jahr haben wir mit der Planung begonnen“, sagen Pfarrer Stefan Jasper-Bruns und Bauleiter Alfons Elberfeld. Dabei wurde besonderes Augenmerk auf die räumliche Trennung von den Büroräumen und der Pfarrerwohnung gelegt, die bisher nicht gewährleistet war. So ist die Idee zum Anbau als Wohnung gekommen.

Die neue Wohnfläche beträgt rund 110 Quadratmeter. Hinter der Wohnung ist eine Terrasse angelegt worden. Der Neubau ist mit einem Flachdach beziehungsweise Walmdach versehen worden. Auch eine kleine Gastwohnung ist eingerichtet worden. Das bisherige Pfarrhaus ist 1972 gebaut worden und in den 90er Jahren erweitert worden.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Bei den nun abgeschlossenen Sanierungsarbeiten ist besonderer Wert auf Wärmedämmung gelegt worden, informierten Pfarrer Jasper-Bruns und Bauleiter Elberfeld weiter. Die Elektrik ist erneuert und die Vernetzung auf den neuesten Stand gebracht worden. Der Eingangsbereich ist deutlich erweitert worden, die Büroräume haben neue schalldichte Türen erhalten. Während im unteren Bereich die Seelsorge mit Büroräumen für Pfarrer Stefan Jasper-Bruns, Pastoralreferentin Ursula Klüsener und Pfarrsekretärin Kerstin Höffmann Heimat gefunden hat, sind im oberen Bereich Räumlichkeiten für die Verwaltung entstanden. Hier haben Kirchenprovisor Manfred Brunemund und Rechnungsführerin Helga Gardewin ihre Büros. Ein Zimmer wird künftig als Druckerraum (zum Beispiel für Pfarrbriefe), ein weiterer großer Raum als Konferenzzimmer genutzt.

„Alle Räumlichkeiten sind in hellen und freundlichen Farben gestaltet worden“, sagt Pfarrer Stefan Jasper-Bruns.

Die geplanten Gesamtkosten für Anbau und Sanierungsarbeiten waren mit 280 000 Euro veranschlagt worden. „Die können wir aber unterschreiten“, freuen sich Pfarrer Jasper-Bruns und Bauleiter Alfons Elberfeld. 65 Prozent der Kosten tragen das Offizialat, 35 Prozent die Pfarrgemeinde.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.