BETHEN Die 15. Oldenburger Münsterlandschau öffnet am kommenden Sonnabend, 3. September, 9.30 Uhr, auf dem Hof von Rainer Möller in Bethen ihre Pforten. Neben der Tierschau geht ein „Tag der Bioenergie-Region“ über die Bühne.

Das Organisationsteam um Reinhard Sündermann, Josef Brinkhus und Hans Lübbe erwartet zahlreiche Ehrengäste, darunter die Europa-, Bundes- und Landtagsabgeordneten aus der Region, den Bürgermeister der Stadt Cloppenburg, die Landräte des Oldenburger Münsterlands sowie Vertreter des Landwirtschaftsministerium, der Landwirtschaftskammer, Genossenschaften, Verbände, Kirche und Vereine.

Zur vormittags laufenden Tierschau wurden in diesem Jahr mehr als 150 herausragende Kühe (rund 40 Fleischrinder, darunter Galloways, Limousinen und Carolais), zahlreiche Groß- und Kleinpferde, Schafe und Tiere aus den Sparten Rassekaninchen- und Rassegeflügelzucht angemeldet. Landwirte und Besucher dürfen gespannt sein, wer nach dem Urteil der Preisrichter den begehrten Titel „Mister Bethen“ und „Miss Bethen“ mit nach Hause nimmt. Der Jungzüchterwettbewerb startet um 12 Uhr. Die Siegerehrung aller Tiergattungen erfolgt durch Dr. Herwig Schwertler vom Niedersächsischen Ministerium für Landwirtschaft gegen 14.15 Uhr.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Nach einer Einlage der Jagdhornbläser Bethen beginnt das Nachmittagsprogramm: 15 Uhr Reitvorführungen des Reitvereins Cloppenburg, 15.30 Uhr Modenschau des Modehauses Werrelmann und des Landfrauenvereins Cloppenburg.

Ganztägig bietet die Gewerbeausstellung mit einer großen Maschinen- und Oldtimerausstellung Einblicke in die landwirtschaftliche Arbeit von damals und heute. Für die kleinen Besucher gibt’s Ponyreiten, eine Hüpfburg, Kinderschminken und vieles mehr. Ab 20 Uhr startet die Party „Bether Wiesen-Sause“ der Landjugend mit dem DJ-Team „Hot Sound“.

  Wie wirkt sich das novellierte Erneuerbare-Energien-Gesetz auf die hiesige Veredelungsregion aus? Dieser Frage geht die Bioenergie-Region Südoldenburg beim zweiten „Tag der Bioenergie-Region“ während der „Oldenburger Münsterlandschau“ nach.

Um 14.45 Uhr findet im Veranstaltungsfestzelt eine Podiumsdiskussion zu dieser Thematik statt. Teilnehmer sind der Bundestagsabgeordnete Franz-Josef Holzenkamp, Kreislandwirt Hubertus Berges, der Rinderhalter Bernhard Wigbers, der Biogasanlagenbetreiber Gerhard Thoben sowie Armin Schwarz von der Firma Big Dutchman (Calveslage), der sich mit dem Thema thermochemische Biomassevergasung beschäftigt. Moderieren wird die Diskussion Bernard Schomaker, der die Bioenergie-Region Südoldenburg als Berater unterstützt.

Wie auch im Jahr 2010, als der „Tag der Bio-Energie-Region Südoldenburg“ im Rahmen des „Tag des offenen Hofes“ in Lüsche stattgefunden hatte, wird die Bioenergie-Region Südoldenburg auch in diesem Jahr auf der „Oldenburger Münsterlandschau“ mit einem Infostand vertreten sein.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.