Thüle Nach fünf Stunden Dauerfeuer auf dem Kleinkaliber- und Luftgewehr Schießstand der St. Johannes Schützenbruderschaft Thüle waren die Vereinsmeister in spannenden Wettbewerben ermittelt. Die Meisterschaften in den verschiedenen Disziplinen gelten als Qualifikation für die anstehenden Bezirksmeisterschaften. Schießmeister Johannes Preuth hatte mit seinen Helfern die Veranstaltung in den Schützenklassen auf dem KK-Stand organisiert. Hier wurde auf eine Entfernung von 50 Metern geschossen. In den Jugendklassen, hier wurde mit dem Luftgewehr auf das zehn Meter entfernte Ziel geschossen, lag die Leitung in den Händen der Jungschützenmeister Manuela Büscher und Christian Schröder.

Von den Schülern bis zu den Senioren waren verschiedene Altersstufen am Start. Startberechtigt waren alle Thüler Schützen. Je nach Disziplin zählten für die Mannschaftswertung der Kompanien die besten drei bis fünf Schützen der Wertung. In den Jugendklassen wurden je Schütze fünf Schuss abgegeben und in den Schützenklassen waren zehn Schüsse für die Wertung obligatorisch. In diesem Jahr wurde erstmals bei den Vereinsmeisterschaften ein „Altkönig Vergleichsschießen“ ausgetragen, an dem sich 20 ehemalige Thüler Regenten beteiligten. „Die Leistungen der Thüler Schützen waren einmal mehr hervorragend. Aufgrund der sehr guten Ergebnisse dürfen wir uns berechtigte Hoffnung machen, die eine oder andere Bezirksmeisterschaft nach Thüle zu holen. Wichtig ist natürlich immer das letzte Quäntchen Glück, das man haben muss, um ganz oben zu stehen“, so Brudermeister Bernd Engelmann bei der Siegerehrung. Er lobte die gute Beteiligung mit über 100 Schützen am Wettbewerb. Die Altersstruktur umfasste vom zwölf- bis 76-Jährigen alle Generationen. Das Interesse Vereinsmeister zu werden steige von Jahr zu Jahr und unterstreiche den hohen Stellenwert des Schießsports in der Bruderschaft, so der Brudermeister. Sein besonderer Dank galt den Schießmeistern und ihren Helfern.

Der treffsicherste Schütze wurde mit der Meisterschützenplakette ausgezeichnet und die Meistermannschaft durfte sich über den Wanderpokal freuen. Vereinsmeister der Schülerklasse wurde Fabian Einhaus von der II. Kompanie mit 47 Ringen. In der Mannschaftswertung siegte die I. Kompanie mit 136 Ringen. Jugendklasse: Nina Scheper (48 Ringe/ I.Kompanie); I. Kompanie (131). Schützenklasse: Norbert Einhaus (97/ II.); II. Kompanie (449). Altersklasse: Walter Millhahn (93/II.); III. Kompanie (318). Ringen. Seniorenklasse: Gerd Brockhage (86/I.); I. Kompanie (250); Damenklasse: Petra Thoben (93/II.); II. Kompanie (337). Beim „Altkönig Vergleichsschießen“ wurden Gold-, Silber- und Bronzeorden vergeben und zudem durfte sich der Sieger über einen von Martin Preuth gestifteten Wanderpokal freuen: 1. Johannes Preuth (49/II.), 2. Norbert Einhaus (48/II.), 3. Olaf Brünen (46/III.).

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.