Cloppenburg /Vechta 114 Flüchtlinge aus Afghanistan, Iran, Irak und Syrien, unter ihnen viele junge Männer, sind in der Nacht zu Sonnabend, 17. Oktober, in zwei Bussen aus Passau kommend an der Feuerwehrtechnischen Zentrale Cloppenburg eingetroffen. Bei der Erstaufnahme wurden sie registriert, medizinisch untersucht und in vorbereitete Räume der früheren Firma „Schwärter druckt“ (die NWZ  berichtete) gebracht. Für Sonntag, 18. Oktober, und Mittwoch, 21. Oktober, waren beziehungsweise hat das Land jeweils 100 weitere Personen angekündigt.

Landrat Johann Wimberg und der leitende Kreisverwaltungsdirektor Neidhard Varnhorn (beide CDU) besuchten am Sonnabend in Begleitung von Michael Pahl, Kreisgeschäftsführer beim Deutschen Roten Kreuz (DRK) und dessen Stellvertreter Wolfgang Oltmanns die Unterkunft. Die Schlafbereiche sind getrennt, in Abteilungen für Frauen, Männer und Familien. Die DRK-Bereitschaft Molbergen verpflegt die Flüchtlinge. Am Wochenende standen 65 Helfer im Einsatz. Das Technische Hilfswerk (THW) übernahm die Beschaffung von Betten und Möbeln. Ärztliche Hilfe stellt der Kreis. Nach ersten Informationen sollen die Flüchtlinge bis November in der Unterkunft bleiben.

Bei den Mahlzeiten berücksichtigt das DRK Wünsche, etwa Fladen- oder Weißbrot. Der Kreis will Waschmaschinen anschaffen und Friseurbesuche ermöglichen. Etwa zehn Mitarbeiter übernehmen die Betreuung vor Ort. Hinzu kommen DRK-Helfer.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

„Im Augenblick ist die Situation entspannt, aber wir suchen noch Unterkünfte“, so Wimberg. Sein besonderes Lob gilt den Hilfsdiensten für deren Zusammenarbeit.

Nach einem 13-Stunden-Einsatz in der Turnhalle am Gymnasium Damme am Freitag, 16. Oktober, standen dort 28 Wohnkabinen. Am Sonnabend, 17. Oktober, ab 8 Uhr, folgte für 25 Mann vom THW Ortsverband Lohne unter der Leitung von Zugführer Jens Lienesch und 15 Angehörige der Deutschen Lebensrettungs-Gesellschaft (DLRG), Kreisverband Vechta, der zweite Arbeitsauftrag: Das Aufstellen von Wohnkabinen für 300 Personen in einem Ex-Verbrauchermarkt in Lohne.

Das Material lieferte ein er Großhändler: 2000 Meter Dachlatten sowie 1600 Quadratmeter Spanplatten. Daraus entstanden sechs bis acht Personen fassende Abteile. Zeitgleich rückten Helfer mit großen Teppichrollen an, Auslegeware für den Steinfußboden. Vom heutigen Montag, 19. Oktober, an werden Sanitäranlagen installiert. Die Verpflegung stellt der MHD.

Eine 71-köpfige Flüchtlingsgruppe, meist Afghanen erreichte am Sonntagmachmittag Damme. Eine zweite in Passau per Bus aufgebrochene Gruppe wurde in der Nacht zum heutigen Montag, 19. Oktober, erwartet. Die Notunterkunft in der Turmhalle am Gymnasium leitet der Malteser Jannis Daemen. In Lohne werden am Mittwoch, 21. Oktober, 100 Personen erwartet.

Christoph Floren Cloppenburg / Redaktion Münsterland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.