IDAFEHN /STRüCKLINGEN Bernd Andrees zieht eine zufriedene Bilanz. Die Raiffeisenbank zahlt eine Dividende von fünf Prozent.

Von Hans Passmann IDAFEHN/STRÜCKLINGEN - „Wir konnten uns den globalen sowie nationalen Entwicklungstendenzen grundsätzlich nicht entziehen. Dennoch können wir für wesentliche Teilbereiche einen zufriedenen Jahresabschluss 2004 vorlegen“. Das berichtete Bernd Andrees, Vorstandsmitglied der Raiffeisenbank Strücklinen-Idafehn, während der Generalversammlung im Landgasthaus Köhlen in Idafehn.

Andrees bezeichnete diese Entwicklung als Kernbotschaft des abgelaufenen Geschäftsjahres. In einem hart umkämpften Markt konnte man beim operativen Geschäft auf hohem Niveau der 63 dem Genossenschaftsverband Weser-Ems angehörenden Banken abschneiden. „Mit einem Betriebsergebnis von knapp unter 1,2 Prozent konnte die Bank einen Spitzenplatz unter den Raiffeisen- und Volksbanken einnehmen“, sagte Andrees. Die Bilanzsumme der Bank stieg um 600 000 Euro und beträgt nun 96,7 Millionen Euro. „Damit bleibt die Genossenschaftsbank auf dem Wachstumspfad“, so das Vorstandsmitglied.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Das Kreditgeschäft konnten nach einem Jahr des Rückgangs wieder ausgeweitet werden. Recht eindrucksvoll verliefen die Kundeneinlangen. Hier machte die Bank ein Plus von 1,8 Millionen Euro. Hart ging Andrees mit großen Unternehmen ins Gericht. Diese würden nur noch klar kommen, wenn eine große Anzahl an Mitarbeitern zum Wohle der Anteilseigner freigesetzt werden. Es würden Bilanzen mit Goldrand präsentiert. Wenn der Goldrand fehlt, würde zugesichert, über Stellenabbau ein rentables Ergebnis zu schaffen. „Wir gehen einen anderen Weg“, so Andrees. Im vergangenen Jahr hat die Bank das Personal aufgestockt, derzeit werden vier junge Menschen ausgebildet.

Die Mitglieder stimmten der vorgeschlagenen Gewinnverwendung zu. Danach werden 64 000 Euro vorweg den Rücklagen zugewiesen. Die Genossen erhalten eine Dividende von fünf Prozent auf ihre Geschäftsguthaben. Bei den Wahlen zum Aufsichtsrat wurden Gerhard Peper und Gerd Laing wiedergewählt.

Ein Höhepunkt der Generalversammlung war die Ehrung von Mitgliedern. Für 50-jährige Mitgliedschaft bei der Bank wurden Engeline Haak, Ursel Schulte, Anton Wallschlag (alle Saterland) sowie Clemens Oltmann und Adolf Janssen, beide Ostrhauderfehn, geehrt.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.