In den ersten Jahren hat sie Kontoauszüge und Hartgeld-Rollen noch selbst zu den Geschäftskunden gebracht: Ingrid Bomke ist seit 40 Jahren Mitarbeiterin der Volksbank Cloppenburg und hat in dieser Zeit den Wandel des Bankgeschäfts miterlebt und -gestaltet. Als Mitarbeiterin der Kreditabteilung ist sie mit dicken Unterlagen zum Amtsgericht gelaufen, um die Einträge im Grundbuch zu ändern, Hartgeld wurde per Hand gezählt und in Rollen verpackt.

Der erste Computer und das erste Fax „waren sowas wie Wunderteile“, sagt Bomke. Seit 2002 leitet sie die Volksbank-Filiale in der Osterstraße, ihre erste Aufgabe als Filialleiterin war die Umstellung auf den Euro.

In der Katholischen Akademie Stapelfeld führte die Postbank Akademie kürzlich ein Seminar für die Auszubildenden für Verkauf am Standort Oldenburg durch. Das Ziel dieses Seminars bestand darin, die Sozialkompetenz der Teilnehmenden zu fördern.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Dem Ausbilder Johannes Hentschel von der Nachwuchsentwicklung der Postbank ist es darüber hinaus wichtig, dass die Azubis sich nicht nur theoretisch mit den Themen auseinander zu setzen, sondern auch etwas Praktisches für andere zu tun. Und so wurde im Laufe des Seminars ein Projekt für die Kinderbetreuung der Akademie realisiert. Die jungen Menschen überarbeiteten das Spielschiff beim Umweltzentrum und überraschten den geschäftsführenden Direktor Willi Rolfes mit einer Spende für Spielgeräte im Kreativhaus in Höhe von 700 Euro€, die von der Stiftung „Wir für Kinder“ bereitgestellt wurden.

Bleibende Eindrücke und bewegende Momente hinterließ die SPD-Bürgerfahrt zur Gedenkstätte Esterwegen. „Man verlässt diesen Ort mit vielen bleibenden Erinnerungen. Die Geschichten und Bilder der Opfer haben sich unweigerlich eingeprägt“, berichtet SPD-Vorstandsmitglied Guido Röding vom Besuch der Gedenkstätte. Neben einer Führung über das ehemalige Lagergelände wurde den Teilnehmern in einer Präsentation auch die Historie des zunächst als KZ und später als Strafgefangenenlager genutzten Ortes vorgestellt.

Für die SPD-Ortsvereine Cloppenburg und Molbergen war die parteiöffentliche Fahrt eine gute Gelegenheit, den vom Alltag getrübten Blick neu zu schärfen. Wer die Geschichte nicht kenne, habe schließlich keine Zukunft. Diese Botschaft sei aktueller denn je, erklärten der SPD-Landtagskandidat Stefan Riesenbeck und der stellvertretende Ortsvereinsvorsitzende Franz-Josef Wilken. „Eine derartige Veranstaltung werden wir auch im nächsten Jahr anbieten“, versprach der Ortsvereinsvorsitzende Hans-Jürgen Hoffmann.

Für eine dringend notwendige Hüftoperation eines jungen Patienten in Uganda hat der Lions Club Cloppenburg-Soeste nun 1000 Euro aufgebracht. Zusammen mit einer weiteren Spende eines ungenannten Spenders über 200 Euro Euro kann die Operation im CoRSU Hospital in der Nähe der Hauptstadt Kampala durchgeführt werden. Hier wirkt Dr. Mike Kawooya als Oberarzt für Orthopädie und Unfallchirurgie, bei dem die Leitenden Orthopäden des Lohner St. Franziskus- Hospitals Dr. Harald Kuhn und Dr. Carlos Guzman im letzten Jahr hospitierten. Bei dieser Gelegenheit konnten sie erfahren, dass dort vor Ort, auch unter wesentlich schwierigeren Bedingungen als hier in Deutschland, solche Operationen möglich sind. Die Spende überbrachte der Past-Präsident des Lions Clubs Jan Roter.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.