Cloppenburg Es war Anfang August, als die Leitung des St.-Josefs-Hospitals den Pachtvertrag für 79 Parkplätze an der Bürgermeister-Heukamp-Straße mit der Stadt Cloppenburg zum 30. September 2014 kündigte. Als Grund gab damals Klinik-Sprecher Jan-Stephan Schweda „die nicht mehr zeitgemäßen bzw. angemessenen wirtschaftlichen Konditionen des Vertrags“ an. Sofort nach der Kündigung nahmen Stadt und Krankenhausleitung Verhandlungen über eine neue Regelung zur Parkplatzbewirtschaftung auf.

Wie berichtet, war der ursprüngliche Pachtvertrag im Jahr 1972 geschlossen, die Höhe der Pacht letztmalig im Jahr 1995 angepasst worden. Nach der Kündigung waren für die Klinik-Leitung drei Optionen denkbar: „Erstens, die St.-Josefs-Hospital gGmbH bewirtschaftet die Parkplatzflächen künftig selbst. Dies würde jedoch keinesfalls eine Reservierung der Flächen für Patienten und Besucher des Krankenhauses bedeutet“, hatte Schweda damals kursierenden Gerüchten widersprochen. Er betonte, die Stellflächen stünden dann weiterhin allen Bürgern zur Verfügung.

Option zwei sollte eine Einigung mit der Stadt Cloppenburg über einen neuen Pachtvertrag sein. Als dritte Möglichkeit war eine gemeinsame Bewirtschaftung angedacht. „Die Klinikleitung betont ausdrücklich, dass es sich um für das Krankenhaus und seine Patienten wichtige Parkflächen bzw. den Hauptparkplatz des Krankenhauses handelt“, hatte Schweda ausgeführt.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Mitte Dezember gibt es noch immer keine Einigung in der Parkplatzfrage – allerdings hat die Klinik-Leitung vorsorglich einen Bauantrag für die Installation einer Schranken-Anlage gestellt, wie Klinik-Sprecher Schweda am Dienstag mitteilte. „Die Schranken liegen schon bereit.“ Zeitgleich befinde sich die Klinik aber weiterhin in Verhandlungen mit der Stadt.

Anuschka Kramer Redakteurin / Redaktion Westerstede
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.