Zustellung der NWZ verzögert sich – ePaper freigeschaltet
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 14 Minuten.

Probleme Im Druckhaus
Zustellung der NWZ verzögert sich – ePaper freigeschaltet

Nur eine Woche nach seiner Gründung durfte sich „Stöppkes“, der Verein für bedürftige Kinder und Jugendliche in der Gemeinde Barßel, über die erste Großspende freuen. Der Barßeler Apotheker Henning Schünemann übergab am Freitagvormittag 500 Euro in bar an Thomas Perzul, stellvertretender Vereinsvorsitzender und Pastor der evangelischen Kirche Elisabethfehn. Mit dem Geld möchte der Verein, der seine Arbeit ausschließlich aus Spenden finanziert, Kinder sozial benachteiligter Familien in Schule und Freizeit unterstützen.

Einen Schrank nach Maß hatte – wie berichtet – Ursula Cloppenburg aus Friesoythe gewonnen. Sie nahm am Rätsel der Jugendwerkstatt Sozialer Briefkasten Friesoythe teil und gewann den ersten Preis. Die Gewinnerin ließ sich jetzt ein passgenaues Regal nach ihren Wünschen fertigen. Handwerlich umgesetzt wurde die Maßarbei vom Tischlergesellen Ludger Jansen und den Auszubildenden Robert Baier und Olaf Fiswick. Am Montag wird das Regal eingebaut.

Die IG Schwaneburger Straße/Mehrenkamp hatte alle Senioren des Einzugbereiches zu einer Adventsfeier im Saale Thunert eingeladen. Der Vorsitzende Bernd Rieken konnte 60 Personen begrüßen. Als Ehrengäste waren Bürgermeister Johann Wimberg, Pastorin Katja Nolting und Pastoralreferent Martin Kröger anwesend und sprachen Grußworte oder trugen eine Weihnachtsgeschichte vor. Kinder des Einzugsgebietes hatten mit Heidi Schwantje und Elfriede Rieken Lieder und ein Nikolaus-Song einstudiert und in bester Weise zur Einstimmung der Gäste vorgetragen. Emanuel Tischbierek mit den Geschwistern Hinrichs

vom Kolpingblasorchester sowie Alfons Lübbers spielten Adventslieder zum Mitsingen. Bei Kaffee und selbst gebackenem Kuchen wurde ein schöner, harmonischer Nachmittag verbracht, berichtet Rieken. Als Höhepunkt der Veranstaltung kam der Nikolaus (dargestellt von Gabi Tepe) und richtete sehr persönliche und auch besinnliche Worte an die Anwesenden. Jeder Gast erhielt abschießend ein kleines Geschenk.

Drei Mitarbeiterinnen des Caritas-Vereins Altenoythe feierten jetzt ihr 25-jähriges Dienstjubiläum: Elisabeth Tebben (ovales Bild oben), Johanna Siemer (ovales Bild mitte) und Angelika Pundt (ovales Bild unten). 1983 begannen die drei Frauen ihre Tätigkeit in verschiedenen Bereichen des Caritas-Vereins. Angeliak Pundt ist im Heilpädagogischen Kindergaren Lastrup und Frühförderung beschäftigt, Johanna Siemer im Wirtschaftsdienst und Küche in der Werkstatt Cloppenburg (jetzt Vorruhestand) und Elisabeth Tebben arbeitet in der Frühförderung und Entwicklungsberatung in Altenoythe. Zu einer Feierstunde in der Zentralverwaltung des Caritas-Vereins Altenoythe konnte Direktor Michael Bode neben den Jubilaren auch Vertreter vom Vorstand sowie aus den verschiedenen Abteilungen des Caritas-Vereins begrüßen.

Pfarrer Leo Simon, Vorsitzender des Verwaltungsrates, würdigte ihre Verdienste . Er lobte die Zuverlässigkeit und das Verantwortungsbewusstsein der langjährigen Mitarbeiter, den Teamgeist sowie das fürsorgliche Verhalten gegenüber den ihnen anvertrauten Menschen. „In den 25 Jahren haben wir schöne und auch schwierige Zeiten erlebt“, sagte Bode. Am Ehrentag wolle man sich aber nur an die guten Dinge erinnern.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.