Ramsloh /Idafehn Eine erfreuliche Nachricht konnte Bürgermeister Thomas Otto auf der Ratssitzung im Rathaus Ramsloh Zuhörern aus Idafehn machen. „Wir haben die wichtige Entscheidung getroffen, dass unsere 1,8 Hektar große Moorfläche, die im Gebiet der Gemeinde Ostrhauderfehn liegt, nicht für einen Torfabbau verkauft wird. Das Grundstück bleibt in gemeindlicher Hand“, so Otto. Die Gemeinde wir das Grundstück als Kompensationsfläche vorhalten.

Ob der Torfabbau in diesem Gebiet ganz gestoppt wird, das konnte Otto nicht sagen. Das müsse sich zeigen, denn die andere angrenzende Hochmoorfläche liege auf dem Gebiet der Gemeinde Ostrhauderfehn. „Sollten wir eine Stellungnahme zum Torfabbau abgeben müssen, werden wir diese für uns verneinen. Wir machen da nicht mit“, sagte Otto.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.