Barßel Ein Jahr nach der offiziellen Einweihung des neuen Ehrenmales in Barßel zog der Verein „Mahn- und Gedenkstätte“ Barßel auf der Mitgliederversammlung im Vereinslokal Niehaus ein Fazit der Arbeit der langjährigen Bemühungen um den Wiederaufbau der Gedenkstätte. „Das neue Ensemble, das an die Toten und Vermissten erinnert, hat rund 62 000 Euro gekostet. Dank vieler Spenden und Eigenleistungen ist das Denkmal bezahlt und wir haben keine Schulden,“ sagte Vorsitzender Michael Warnken.

Er wurde in seinem Amt für die kommenden vier Jahre ebenso bestätigt wie Stellvertreter Heiner Siemer, Schriftführerin Agnes Lamping und Kassenwartin Claudia Schütte. Im Beirat sind Otto Harms, Josef Baumann, Hans Geesen und Georg Büscherhoff vertreten. Die Einweihung des Ehrenmals unter Beteiligung zahlreicher Vereine und einem Großteil der Bevölkerung gehörte zu den Höhepunkten des Vereinsjahres und setzte zugleich den Schlusspunkt um die jahrelangen Bemühungen um ein neues Ehrenmal am alten Standort vor den Toren von Barßel.

„Wir haben aus der Bevölkerung viel Zustimmung zu dem Bauwerk bekommen“. Es gibt viel Lob wegen der gelungenen Gestaltung“, so Warnken. Immer wieder werde das Denkmal von interessierten Personen aufgesucht und bestaunt. „Das hatten wir so nicht erwartet,“ freute sich Schriftführerin Agnes Lamping.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Doch die Interessierten sollen noch mehr vor Ort über die Geschichte des Ehrenmals erfahren können. So ist geplant, auf dem großen Granitstein vor dem Ehrenmal eine Tafel anzubringen, auf der die Geschichte des Mahnmals von Anfang bis zum Ende nachgelesen werden kann.

Dazu werden zwei Fotos gezeigt, die das alte und neue Denkmal zeigen. „Dafür brauchen wir nicht in die Vereinskasse greifen. Es gibt dafür einen Sponsor“, teilte der stellvertretende Vorsitzende Heiner Siemer mit.

Um das neue Denkmal noch öffentlicher zu machen, will der Vorstand auf Antrag von André Westerkamp darüber nachdenken, Bilder des Denkmals mit Hilfe einer Kamera ins Netz zu stellen. Für das Vorhaben soll die Gemeinde Barßel ins Boot geholt werden.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.