Lindern Den neunten Linderner Kulturwochen steht nichts im Wege. Der Gemeinderat beschloss am Mittwoch, die Mitglieder des Fachausschusses sowie Volkmar Grigull, Jutta Gerdes, Gerhard Janzen, Petra Wodke-Schmeier und Christina Steenken in den Vorbereitungsausschuss zu berufen. Außerdem berichtete der designierte Bürgermeister Karsten Hage von Zuschüssen in Höhe von 24 000 Euro. Allein 15 000 Euro spendiert die LzO-Kulturstiftung.

Der Rat beschloss überdies, die Freiwillige Feuerwehr Lindern auf den Status einer Schwerpunktfeuerwehr zu heben. Personelle oder finanzielle Folgen ergeben sich daraus nicht.

Beschlossen wurde auch, einem Landwirt den Bau eines Güllebehälters zu genehmigen. Die Veränderungssperren in Sachen Tierhaltung wurden gegen die Stimmen der SPD verlängert. In drei Bebauungsplänen gebe es noch Abstimmungsbedarf, hieß es.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Peter Linkert Redaktionsleitung Cloppenburg / Redaktion Münsterland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.