+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 10 Minuten.

Missbrauch durch Priester in Bayern
Emeritierter Papst Benedikt XVI. räumt Falschaussage bei Missbrauchsgutachten ein

Stapelfeld Vertreter von 43 Bildungsträgern aus dem Raum zwischen der niederländischen Grenze und Emden haben mit einem zweitägigen Arbeitstreffen in der Katholischen Akademie Stapelfeld (KAS) den Startschuss für das landesweite – von der Europäischen Union (EU) geförderte – Projekt „Transparenz schaffen - von der Ladentheke bis zum Erzeuger“ gegeben. Bei der Zusammenkunft unter der Leitung von Umweltzentrum-Leiter Bernd Kleyboldt ging es zunächst um Fragen zum Ablauf. Hinzu kamen ein Workshop zum Bildungskonzept „Globales Lernen“ sowie Fragen zum Ressourcenverbrauch und Ernährungsgewohnheiten. Aus dem hiesigen Raum gehörten u.a. das Umweltzentrum Stapelfeld und der Verein Regionale Umweltbildung Agrarwirtschaft (Kreis Vechta) zum Teilnehmerkreis.

Förderperiode läuft

Ziel der bis 2018 ausgelegten und mit einer zweijährigen Verlängerungsoption ausgestatteten Maßnahme ist es, den Dialog zwischen Verbrauchern und Akteuren aus der Land- oder Ernährungswirtschaft zu fördern.

Die Bereitschaft dazu sollen Informationsveranstaltungen regionaler Bildungsträger, etwa Hoferkundungen, vermitteln. Die Ortstermine zeigen, wo unsere Lebensmittel herkommen. Zielgruppen sind allgemeinbildende Schulen, Kindergärten, aber auch Einrichtungen der Erwachsenenbildung und Kreislandvolkverbände. Altersmäßige Beschränkungen gibt es keine, so Kleyboldt. Als Koordinator fungiert Dr. Malte Bickel von der Heimvolkshochschule Barendorf. Fachwissen steuert der landwirtschaftliche Berufsschullehrer Hans Joachim Meyer zum Felde (Varel) bei.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Für das Projekt stehen, so Kleyboldt, pro Jahr Finanzmittel in Höhe von 1,5 Millionen Euro zur Verfügung. 80 Prozent kommen aus dem Fördertopf der EU. Weitere 250 000 Euro steuert das Land Niedersachsen bei. Regionale Bildungsträger können pro Vorhaben 20 000 Euro betragen. Als Gegenleistung müssen sie Veranstaltungsangebote nachweisen, die die vor Ort geleistete Bildungsarbeit dokumentieren.

Eigene Meinung bilden

Das Projekt dient dazu, dass sich Schüler eine eigene Meinung bilden. Darauf legten sowohl Kleyboldt als auch zum Felde und Bickel wert.


  www.umweltzentrum-clp.de 
  www.bto-barendorf-de 
Christoph Floren Cloppenburg / Redaktion Münsterland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.