Drantum Die derzeit viel diskutierten Werkverträge standen im Mittelpunkt einer Podiumsdiskussion am Sonntagabend im Drantumer Ecopark, zu der der CDU-Landtagsabgeordnete und -kandidat Clemens gr. Macke eingeladen hatte. Moderator Uwe Haring hatte keine schwere Aufgabe, denn das Podium war sich einig: Die Art, in der Werkverträge von einigen Firmen insbesondere aus der Fleischbranche genutzt werden, muss vom Tisch.

Es brauche klare gesetzliche Regelungen, die auch kontrollierbar seien. Und Beifall gab es aus dem Publikum für einen Satz, den Karl-Josef Laumann, Bundeschef des CDU-Arbeitnehmerflügels CDA, in die Diskussion warf: Wenn sich die zehn Großen der Schlachthöfe einig wären, und sagten „Schluss damit“, wäre die Kuh vom Eis.

So einig man sich unterm Strich war, so bunt war das Podium besetzt. Laumann hielt ein unwidersprochenes Plädoyer für die soziale Marktwirtschaft, die gewisse Regeln brauche. Staat und Wirtschaft hätten eine dem Menschen dienende Funktion, erinnerte er an Konrad Adenauer. Wettbewerb sei gut, dürfe aber nicht über den Lohn geführt werden.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Diese Meinung vertrat auch Hartmut Tölle, DGB-Chef in Niedersachsen, Bremen und Sachsen-Anhalt. Er setzte sich überdies für starke Arbeitgeber und Arbeitnehmervertretungen ein, die in allen Branchen verbindliche Tarifverträge aushandeln müssten.

Prälat Peter Kossen, der die momentane Debatte maßgeblich angestoßen hatte, zeigt sich trotz des Kaninchens vor seiner Tür weiter mutig. Es gelte vor allem, den kriminellen Sumpf von Subunternehmern auszutrocknen. Wie Laumann forderte er einen breiten gesellschaftlichen Konsens, der solche Praktiken ächten müsse.

Zum Abschluss durfte jeder seinen zentralen Wunsch formulieren. Kossen warnte, die Unterbringung der Werkarbeiter in Nachbarlandkreise zu verlagern. Laumann sagte, Politik müsse sich am Allgemeinwohl orientieren. Jürgen Sobotta (Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen) will die Tarifautonomie stärken und Zeitarbeit als Partner sehen. Tölle sagte, man müsse am Thema dran bleiben und Zivilcourage zeigen, und Stefan Wernsing vom gleichnamigen Feinkosthersteller forderte klare Rahmenbedingungen und Lohnuntergrenzen.


NWZ TV    zeigt einen Beitrag unter   www.nwz.tv/cloppenburg 
Peter Linkert Redaktionsleitung Cloppenburg / Redaktion Münsterland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.