In 50 Jahren Missionsarbeit habe jeder Tag seine eigene Note. „Treue zu Gott und Heil bringendes Wirken in der Welt bestimmen die Melodie“, sagte Pfarrer Heinrich Kenkel (Cloppenburg), ein Vetter des Jubilars, in der Predigt. Die ihn prägende Grundmelodie habe der Jubilar in jungen Jahren zu Hause in der Familie und in der Gemeinde gelernt. „Wenn wir alle Gottes Melodie in uns aufnehmen, dann ist es ein wunderschöner Chor“, ergänzte Bührens Pfarrer Heinrich Taphorn zum Abschluss des Hochamts, in dem Pater August Hülsmann (Bonn-Oberkassel), Provizial der deutschen Ordensprovinz der Herz-Jesu-Priester, die Erneuerung der Gelübde von Bruder Bonaventura entgegennahm.

Am 20. September 1926 in Bühren geboren, begann Heinrich Schmedes nach der Volksschule eine Tischlerlehre bei seinem Vater Josef. Krieg und Gefangenschaft, aus der er im August 1945 heimkehrte, bildeten einen Wendepunkt in seinem Leben. „Unser Herrgott hat mich gerettet aus dem Schlamassel, jetzt arbeite ich nur noch für ihn“, lautete fortan sein Grundsatz.

Im Januar 1953 trat Heinrich Schmedes in Maria Martental (Eifel) in den Orden der Herz-Jesu-Priester ein. Nach Ablegung der Gelübde führte der Weg im November 1955 über Rotterdam nach Südafrika in die Mission. Hier bildet Bruder Bonaventura bis heute junge Menschen an einer Handwerkerschule – seinerzeit die erste im Land – in zahlreichen handwerklichen Berufen aus. In der Praxis werden vor allem Kirchen, Schulen und Krankenhäuser in zwei Bistümern des Landes gebaut.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Viele Hände wurden nach dem Hochamt bei einem Empfang im Saal Frieling geschüttelt. Die Nachbarn trugen Lieder vor, der Musikverein gab ein Ständchen. Provinzial August Hülsmann, der sich für die Unterstützung der Missionsarbeit bedankte, hatte bei einem Besuch in Südafrika Absolventen der Handwerkerschule kennen gelernt und fühlte sich dadurch in seiner Einschätzung Bruder Bonaventuras bestärkt: „Ein guter Ordensmann und Handwerksmann mit einer guten, soliden Lebenseinstellung“. Ende dieses Monats kehrt Bruder Bonaventura nach Südafrika zurück.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.