Kreis Cloppenburg Zusammen mit ihrer Bundestagsabgeordneten Filiz Polat kritisieren Grünen-Kreistagsmitglieder aus Cloppenburg und dem Emsland die Aussage des Fördervereins Pro E 233, ein Ausbau der Europastraße würde keine dauerhafte Belastung bringen.

Fabian Wesselmann, Grünen-Kreistagsabgeordneter des Landkreises Cloppenburg aus Lastrup, betont: „Der geplante vierstreifige Ausbau der E 233 ist ein absoluter Klimakiller. Wir können ihn uns schlicht nicht leisten. Denn gegen den Klimawandel wird es keine Impfung geben. Auch die Expertinnen und Experten des Umweltbundesamts fordern, den geplanten Ausbau der E 233 zu streichen.“

Zentrale Gründe der Forderung seien für das Umweltbundesamt die hohe Flächeninanspruchnahme, „massive Nachteile für den Naturschutz sowie hohe Lärm-, Luftschadstoff- und Klimagasemissionen“.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Birgit Kemmer, Kreistagsmitglied im Emsland, meint: „Es ist geradezu blauäugig, von einer Entlastung auszugehen. Natürlich würde der Ausbau eine dauerhafte Belastung bringen. Und zwar eine enorme. Die Vergangenheit hat gezeigt, dass neue und breitere Straßen auch immer mehr Verkehr anziehen. Und darum geht es den Unterstützer*innen des Ausbaus ja auch.“

Immer mehr Flächen würden durch Straßen und Autobahnen versiegelt. Dabei habe Deutschland schon eines der größten Straßennetze der Welt, so Kemmer. Stattdessen brauche man jetzt endlich eine Verkehrswende, die viel mehr Güter auf die Schiene verlagere. Klima- und Umweltschutz müssten endlich ernstgenommen und mit Nachdruck angegangen werden.

Filiz Polat ergänzt, dass sich Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) im „Bau-Wahn“ befinde. Geld scheine keine Rolle mehr zu spielen und die Milliarde für das Verkehrsprojekt sei nicht mehr weit weg. Schaue man sich die Haushaltsansätze für den Aus- und Neubau im Verkehrsbereich an, dann sehe man wieder eine Ausgabensteigerung auf 3,1 Milliarden Euro für die Straße, bei der Schiene aber nur Stagnation.

Steffen Szepanski Lokalsport / Redaktion Münsterland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.