Cloppenburg Die Fachklinik für Orthopädie im St.-Josefs-Hospital Cloppenburg setzt künftig auf Kniegelenkersatz der neuesten Generation, der individuell an den Patienten angepasst wird. Die Cloppenburger Spezialisten gehören zu den ersten Zentren in Nordwestdeutschland, die diese Form der präzisen Kniegelenkversorgung anbieten.

„Medizinische Studien belegen, dass einer von fünf Patienten, unabhängig vom Operateur, mit dem Ergebnis seiner Kunstgelenkversorgung am Knie nicht zufrieden ist“, so Klinik-Sprecher Jan-Stephan Schweda. Bei weltweit rund fünf Millionen Menschen, die mit einem Kniegelenkersatz lebten, träten somit in etwa einer Million Fälle dauerhafte Schmerzbeschwerden oder Bewegungseinschränkungen nach der operativen Versorgung auf.

Dr. med. Boris von Engelhardt, Chefarzt der Orthopädie im St.-Josefs-Hospital, ist von der Qualität und Genauigkeit der weiterentwickelten Individualendoprothesen überzeugt: „Die Ursachen für Restschmerzen am Knie entstehen oftmals schon durch die fehlende Passform in Folge von Überhängen der konfektionierten Standardimplantate. Die Individual-Endoprothetik ermöglicht es uns, die natürliche Gelenkgeometrie des jeweiligen Patienten wiederherzustellen.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Hierzu greift der erfahrene Facharzt mit seinem Team auf Endoprothesen zurück, die aufwendig angepasst und produziert werden. Der Patient wird dabei in jeden Behandlungsschritt eingebunden und von der Entscheidung für eine Kunstgelenkversorgung über die Operation bis zur Nachsorge begleitet. Die Indikation zu einer derartigen Operation wird sorgfältig und behutsam gestellt, Eile ist nicht geboten. Das Beschwerdebild sollte schon über einen längeren Zeitraum vorhanden sein.

Chefarzt Dr. von Engelhardt beschreibt die Vorteile: „Bei der Individual-Endoprothetik am Knie ist der Knochenverlust deutlich reduziert. So gehen etwa 25 Prozent weniger Knochensubstanz verloren. Funktionell zeigen die Patienten eine bessere Beugung und Streckung, unter dem Eindruck eines sehr natürlichen Bewegungsgefühls.“

Patienten, die das neue Implantat erhalten, seien darüber hinaus schneller schmerzfrei, mobiler und insgesamt mit dem Ergebnis der Operation deutlich zufriedener.


Mehr Infos unter   www.kk-om.de 
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.