CLOPPENBURG Kampsens Wurstwaren werden seit Jahren regelmäßig prämiert. Die Mitarbeiterzahl soll durch den Neubau von 75 auf 100 steigen.

Von Christoph Koopmeiners CLOPPENBURG - Ob Bratwürstchen, Wiener Würstchen, Bockwürstchen oder Krakauer: Kampsen wächst weiter mit Würstchen. Der Cloppenburger Wurstwaren-Hersteller erweitert seine Produktionsstätte am Alten Emsteker Weg von 4500 auf 8000 Quadratmeter. Der Neu- und Umbau sowie die Neustrukturierung der Produktionskette wird vom Familienquartett Franz und Maria Kampsen sowie Stephan und Britta Witte gesteuert.

„Zum einen brauchen wir mehr Platz, zum zweiten optimieren wir den Betriebsfluss“, erklärt Franz Kampsen. „Unser Ziel ist, die Produktionsabläufe in einer Linie hintereinander zu schalten.“ Bis Mitte Juli soll die erste der beiden neuen Hallen fertig sein. Sie ist 60 mal 40 Meter groß. Darin entsteht eine neue Verpackungsabteilung, ein Auslieferungskühlhaus und ein Tiefkühlhaus.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

In der zweiten neuen Halle (30 mal 35 Meter) soll Mitte August die Produktion für Feinkost beginnen. Dazu gehören Hot-Dogs, Gyros, panierte Schnitzel und marinierte Nackensteaks. Das Gros der Produktion sind aber Würstchen. Nach Darstellung von Stephan Witte werden pro Woche 100 Tonnen Fleisch zu Würstchen verarbeitet. Im Jahr verlassen rund 100 Millionen Würstchen das Firmengelände am Alten Emsteker Weg. Der Lkw-Ladeverkehr wird über die Boschstraße abgewickelt. Der größte Teil wird in Deutschland verkauft. Ein Teil geht ins EU-Ausland.

Wenn die Produktion in den neuen Hallen läuft, startet der Umbau und die Modernisierung in der alten Halle, deren Anfänge 20 Jahre zurück liegen. Begonnen hatte das Ehepaar Kampsen vor 30 Jahren mit einem Fleischerfachgeschäft an der Emsteker Straße.

Derzeit beschäftigt die Firma 75 Mitarbeiter, vor allem Fleischer, Fachkräfte für Lebensmitteltechnik, Lebensmittel-Ingenieure und Produktionshelfer. Mit der Erweiterung des Betriebes soll die Zahl der Angestellten auf 100 steigen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.