FRIESOYTHE Alle Jahre wieder: Ob schlank und hoch, wuchtig oder klein, die Geschmäcker gehen weit auseinander: „Der Trend geht deutlich zu einer Normalgröße. Zwei Meter hoch und ausladend soll er sein. Das kostet dann rund 35 Euro“, sagt Gärtner Theo Wreesmann vom, Grünen Hof aus Friesoythe.

Gerade in den Tagen vor Heilig Abend suchen viele Familien zwischen Friesoythe, Barßel und Strücklingen noch verzweifelt nach einem passenden Weihnachtsbaum. „Es kommen auch jetzt noch genug Leute, die kurzfristig Bäume kaufen wollen. Die Auswahl ist dann natürlich begrenzt, weil viele Tannen schon ab dem ersten Adventswochenende reserviert wurden. Gerade große Bäume waren knapp“, sagt Jens Wachtendorf von der gleichnamigen Baumschule in Bösel.

Auch in Barßel bei der Baumschule Westerkamp fängt der frühe Vogel den Wurm: „70 Prozent unserer Bäume waren bis zum 3. Advent bereits verkauft. Einige Junggesellen und Jugendliche kommen auch jetzt noch und versuchen, die letzten Bäume zu ergattern“, sagt Stefan Westerkamp.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Bei der Baumschule Böhmann in Pehmertange herrscht in den letzten Tagen vor Weihnachten noch reger Betrieb. Viele reservierte Bäume werden in diesen Tagen ausgeliefert: „Wir konnten dieses Jahr einen deutlich größeren Andrang feststellen. Der Hauptverkauf findet am Sonnabend vor dem 4. Advent statt. Die ersten Kunden kümmern sich bereits Ende November um ihren Weihnachtsbaum. Insgesamt haben wir rund 100 Bäume mehr verkauft als im letzten Jahr“, sagt Reinhard Böhmann.

Wer an diesem Donnerstag noch einen Baum kaufen will, der auch allen Vorstellungen entspricht, wird es schwer haben. Theo Wreesmann hatte schon am Mittwoch nur noch einen einzigen Weihnachtsbaum im Angebot: „Dieses Jahr kamen die meisten Leute in den letzten Tagen zu uns. Im vergangen Jahr habe ich am Heiligen Abend noch Bäume verkauft. Insgesamt habe ich dieses Jahr rund 200 Bäume in die Netzrolle geschoben“.

Für Last-Minute-Käufer in Sachen Weihnachtsbaum wird es jetzt eng. Die Baumschulen und Gärtnereien in den Gemeinden des Nordkreises sind größtenteils leergekauft. Jetzt ist schon sehr viel Glück nötig, um noch einen akzeptablen Weihnachtsbaum zu erwischen.

Heiner Elsen Friesoythe / Redaktion Münsterland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.