Einen interessanten und informativen Einblick in die Arbeit der Johanniter, besonders deren Auslandseinsätze, gewährte Wiebke Kessens, zuständig für Organisationsentwicklung und Qualitätsmanagement der Johanniter, den Teilnehmern von drei Gesprächskreisen des Bildungswerks Cloppenburg. Die „Männersache“, die „Montagsfrauen“ und die Teilnehmerinnen von „Ein Vormittag für mich“ ließen sich informieren. Danach stiegen sie in die Diskussion über Ziele der Auslandshilfe ein. Kessens sprach auf Einladung von Seminarleiterin Martha Gelhaus.

„Sicherheit für die Helfer hat oberste Priorität. Und die Regierungen der betroffenen Länder müssten dem Einsatz zustimmen“, unterstrich Kessens. Es dürfe keine politische Einflussnahme geben, die Johanniter seien eine reine Hilfsorganisation und zur Neutralität verpflichtet.

Der Umsatz der Johanniter betrage 15 bis 20 Millionen Euro. Dieser bestünde zu 50 Prozent aus öffentlicher Unterstützung und zu 50 Prozent aus Spendengeldern. Früher hätten Hilfsorganisationen nach dem Gießkannenprinzip „geholfen“. Heute werde genau vor Ort eruiert, was an Unterstützung benötigt werde. Zudem frage man die Menschen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Schwerpunkte der Hilfe seien unter anderem die Verbesserung der Gesundheitssituation in den betroffenen Gebieten. Dazu gehörten die Stärkung der Gesundheitssysteme, Prävention und Behandlung. Außerdem sei die Aktion „Wash“ ein Erfolgsmodell. Hinter „Wash“ verberge sich Wasser-Sanitär-Hygiene. Damit seien durch diese Aufklärungsarbeit große Erfolge bei der Bekämpfung von Krankheiten erzielt worden. Schwerpunktgebiete der Einsätze seien Afrika, Asien und Lateinamerika, aber auch Europa mit dem Krisengebiet Ukraine stünde auf der Agenda.

Beim ihrem jüngsten Ortsparteitag haben die Liberalen aus Cloppenburg, Emstek, Cappeln und Molbergen Felix Pille zum neuen FDP-Vorsitzenden gewählt. Er löst Clemens Poppe ab, der in Zukunft als erster Stellvertreter fungiert. Zweiter Stellvertreter ist Yilmaz Mutlu. Den Posten des Geschäftsführers bekleidet Klaus Lorenzen. Bernd Pauly ist Pressesprecher Als Gäste nahmen der Landtagsabgeordnete BjörnFörsterling und die Bundestagskandidatin der FDP im Wahlkreis Cloppenburg/Vechta, Caroline Covolo, an der Versammlung teil.

In seinem Jahresbericht lobte Poppe das Ergebnis der Kommunalwahl. So wurden zwei FDP-Mitglieder neu in die Räte gewählt. Kritik äußerte er an Teilen der Kreistagswahl-Ergebnisse. Poppe erinnerte auch an sein persönliches Engagement. Weiter machte er deutlich, dass es für die Liberalen noch einige Aufgaben – wie das Thema Trassenführung der Höchstspannungsleitung – zur Bundestagswahl zu bearbeiten gibt.

Nach den Wahlgängen sprach Caroline Covolo. Die Region habe sich vom Armenhaus zum Boomraum entwickelt. Handwerk, Landwirtschaft und Wirtschaftsbetriebe führten zu diesem Erfolg. Ihnen sollten keine Steine in den Weg gelegt werden. Sie bemängelte den Mangel an Pflegepersonal. „Die Region darf nicht stillstehen, wir brauchen gute Rahmenbedingungen.“

Die Auszubildenden „Fachkräfte für Lebensmitteltechnik“ des 1. Ausbildungsjahres der Berufsbildenden Schulen (BBS) Technik Cloppenburg haben mit Fachlehrerin Heike Brinkhus die Verpackungsfirma Sealpac in Oldenburg besucht, um sich über Verpackungsmaschinen und -materialien zu informieren. Die Schüler werden in lebensmittelverarbeitenden Betrieben der Region ausgebildet und ergänzen ihr theoretisches Fachwissen hinsichtlich des Lebensmittelschutzes durch Verpackung in dieser eintägigen Schulung aus erster Hand.

Im Rahmen des Lernfeldunterrichtes wurde den jungen Fachkräften die individuelle Anfertigung der Maschinen für jeweilige Produkte der Unternehmen demonstriert. Ebenso war die Vorstellung von Neuerungen der Haltbarmachung und Lagerung von Lebensmitteln ein wichtiger Punkt auf der Tagesordnung. Mit Blick auf die Verknüpfung von Theorie und Praxis durften die Besucher im betrieblichen Umfeld genau das erfahren und gewannen konkrete Einblicke in die Bedeutsamkeit der Lebensmitteltechnik. Schließlich dienen Lagerung und Transportmöglichkeiten von Lebensmitteln durch die Verpackung der Qualitätssicherung der Produktes.

Im Gespräch mit dem Schulungsleiter der Firma Sealpac, Mario Freese, konnten viele Fragen beantwortet werden. Mit Dank an das Unternehmen verabschiedeten sich die Besucher und wünschen weiter einen kommunikativen Austausch in Sachen Theorie und Praxis der Verpackungsindustrie. Zukünftig soll diese Art der Veranstaltung jährlich in Angriff genommen werden, um innovative Verfahren und wirtschaftliche Technologien der Verpackungsindustrie schulisch und praktisch im Blick zu haben.

In der Führungsspitze des Kreisverbands Cloppenburg des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge gibt es aktuell einen Wechsel: Landrat Johann Wimberg (CDU) übergibt den Vorsitz an den stellvertretenden Landrat Hermann Schröer (CDU). Nach mehr als elfjähriger Tätigkeit gibt darüber hinaus der bisherige Kreisgeschäftsführer Udo Neubert sein Amt an Norbert Wetzstein ab. Die Geschäftsführerin des Bezirksverbandes Oldenburg, Evelyn Kremer-Taidien, bedankte sich bei Wimberg und Neubert für den engagierten Einsatz zum Wohle des Vereins. Schröer und Wetzstein betonten, dass sie ihre neuen Aufgaben gerne übernehmen und die bisherige sehr gute Zusammenarbeit weiter fortsetzen wollen.

Nach fast neun Jahren hat Ines Hansemann jetzt aus persönlichen Gründen die Cloppenburg Marketing (CM) verlassen. Sie sprach von einer ereignisreichen Zeit mit tollen Menschen, die nun vorbeigehe. Für die gute Zusammenarbeit bedankte sie sich ganz herzlich. Cloppenburg werde immer in ihrem Herzen bleiben, sie werde „diese tolle Stadt“ noch sehr oft besuchen.

Vielen Dank sagte Hansemann auch für das Abschiedsfrühstück am Mittwoch im Handelszentrum, einem Zusammenschluss Cloppenburger Kaufleute: „Ich danke Euch für die tolle aktive Zusammenarbeit im Handelszentrum. Ohne Eure ehrenamtliche Arbeit ist es nicht möglich, unsere Veranstaltungen erfolgreich durchzuführen. Ein großes Dankeschön. Ich werde unsere kreative und produktive Mittwochsrunde sehr vermissen“, betonte sie.

Auf Einladung des CDU-Bundestagsabgeordneten Franz-Josef Holzenkamp (Emstek) hat jetzt eine 43-köpfige Gruppe aus dem Oldenburger Münsterland die Bundeshauptstadt besucht. Viele der Teilnehmer hatten die Berlinreise bei Verlosungen gewonnen oder als Dank für ihr ehrenamtliches Engagement, zum Beispiel in der Integrationsarbeit, erhalten.

Als Sprecher der Eigentümerfamilie von Hammel begrüßte Carsten von Hammel am Donnerstagnachmittag an der Lange Straße 45 in Cloppenburg den ersten Mieter im neuen Haus. Die Street-Shoes-Filiale Cloppenburg war aus dem Ceka an der Bahnhofstraße in das neue Domizil an der Fußgängerzone gezogen. Auf 240 Quadratmetern Verkaufsfläche gibt es ein komplettes Schuhsortiment. Vor Ort betreuen Maria Herrmann, Mechthild Rautenberg und Inessa Arnold die Kunden.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.